Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Mannschatzer trauern um ihr Urgestein Arno Müller
Region Oschatz Mannschatzer trauern um ihr Urgestein Arno Müller
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 12.02.2019
Arno Müller im Kreise der Mannschatzer Männer beim Frühschoppen. Quelle: Archiv
Mannschatz

Immer fröhlich, niemals um einen Spruch verlegen, engagiert und tatkräftig – so kannten die Mannschatzer „ihren“ Arno Müller. Am Anfang des Monats erreichte sie die Nachricht, dass er von ihnen gegangen ist. Arno Müller starb am 3. Februar im Alter von 81 Jahren.

Mit Mannschatz verwurzelt

Der gelernte Traktorist hat bis auf wenige Jahre in Leipzig seinen Heimatort nie verlassen, war immer mit ihm verbunden und verwurzelt. Er begründete die noch immer bestehende Faschingstradition des Dorfes mit, rief gemeinsam mit Rudolf Weber vor fast 50 Jahren den Frühschoppen auf seinem Hof ins Leben und stand dem Heimatverein Mannschatz-Schmorkau vor. Der Vater von fünf Kindern hatte nicht allein seine Familie mit den 21 Enkeln und Urenkeln im Blick, sondern auch seine Nachbarn. Ob er der halben Straße am Sonnabendmorgen die Brötchen vom Bäcker mitbrachte oder man einen Rat suchte – Arno Müller war zur Stelle.

Herz für Provinz

Bekannt wie der sprichwörtliche bunte Hund, auch über die Grenzen seines Wohnortes hinaus, war er für seine Neugier und seine Heimatverbundenheit. „Ich wollte schon immer etwas um mich herum bewegen“, sagte er einmal im Gespräch mit der OAZ. Sein Herz schlug für die Provinz und seinen Wohnort, nur einmal ging er für ein paar Jahre in die große Stadt. Dort lernte er seine spätere Ehefrau Brigitte kennen – und brachte sie mit nach Mannschatz. Ausschlaggebend war damals die Geburt des ersten Kindes. „Für mich stand fest: Es soll auf dem Dorf aufwachsen, genau wie ich!“, erklärte er einst.

Klappe am richtigen Fleck

Arno Müller ist nicht mehr da, aber in den Erinnerungen der Mannschatzer lebt er weiter. „Er hatte die ,Klappe’ am richtigen Fleck, war sehr beliebt, immer hilfsbereit und wurde als Bürgermeister von Mannschatz gehandelt“, sagt Simone Hentschel als Vorsitzende des Heimatvereins Mannschatz-Schmorkau. Als Gründungsmitglied im Klub in Mannschatz sei Arno Müller immer für Sketche und Überraschungseinlagen zu den Klubveranstaltungen zu begeistern gewesen. Und der Mannschatzer war auch eng mit der Landwirtschaft verbunden. „Einige Hasenfamilien und Schweine sind in seinem Stall aufgewachsen und wurden meist mit einem zünftigen Schlachtfest mit der Familie geteilt“, erinnert Simone Hentschel an das Urgestein Arno Müller.

Von Christian Kunze und Frank Hörügel

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem Zug kann die Döllnitzbahn nicht zum LVZ-Reisemarkt in den Leipziger Hauptbahnhof kommen. Auf ihrer Spurweite von 750 mm ist sie zwischen Oschatz und Mügeln unterwegs – und kann den Leipzigern interessante Veranstaltungen und Ausflüge anbieten, weshalb sie mit einem Stand beim Reisemarkt der LVZ im Hauptbahnhof vertreten war.

12.02.2019

Vielleicht klappt’s ja diesmal: Im zweiten Versuch soll die Brandruine der Gaststätte „Neues Forsthaus“ zwangsversteigert werden. Das Haus war vor knapp neun Jahren in Flammen aufgegangen.

12.02.2019

Kleiner Käfer – große Wirkung. Nordsachsens Wälder leiden unter dem Borkenkäferbefall. Der Staatsbetrieb Sachsenforst appelliert an die Waldbesitzer, das Ganze ernst zu nehmen.

12.02.2019