Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Mit Mini-Kamera und Geruchsprobe: So spionierte die Stasi in Oschatz
Region Oschatz Mit Mini-Kamera und Geruchsprobe: So spionierte die Stasi in Oschatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 03.07.2019
Diese Geruchsprobe eines DDR-Bürgers stammt aus dem Stasi-Archiv. Die Proben wurden bei Wohnungsdurchsuchgen von Leuten genommen, die ins Visier der Stasi geraten waren. Beispielsweise wurde Staub von einem Stuhl mit einem Lappen abgewischt und konserviert. Quelle: Foto: Frank Hörügel
Oschatz

Seit knapp drei Jahrzehnten war die Tafel verschwunden, in dieser Woche tauchte sie plötzlich wieder auf. „Kreisstelle für Staatssicherheit Oschatz“ steht auf dem Metallschild. Bis zur Wende hing es an der Villa in der Freiherr-vom-Stein-Promenade 11 – der Stasi-Zentrale in Oschatz. Dann wurde es abgeschraubt und eingelagert. „Am Dienstag ist das Schild im Museum abgegeben worden“, freut sich Dana Bach, Leiterin des Stadt- und Waagenmuseums. Das Schild dekoriert nun den nachgestalteten Arbeitsplatz eines Stasimitarbeiters und kann ab Sonnabend, 13.30 Uhr, im Museum besichtigt werden. Dann wird die neue Sonderausstellung „Geheime Einblicke – Die Stasi in Oschatz“ offiziell eröffnet.

„Zwei Jahre lang habe ich mich durch die Unterlagen gekämpft“, sagt die 47-Jährige. Im Stasi-Unterlagen-Archiv in Leipzig sichtete sie 4331 Seiten in 98 Bänden. Die waren auf einem Rollwagen mit vier Etagen gestapelt.

417 IM in Oschatz

Viel Material hat sie zur Stasi-Zentrale in der Promenade gefunden, wo 34 hauptamtliche Spione arbeiteten, die wiederum 417 inoffizielle Mitarbeiter (IM) lenkten. Alle Hauptamtlichen hatten einen Dienstgrad, selbst die Putzfrau durfte sich Oberfeldwebel nennen. Als in der Wendezeit die letzte Stunde für die Stasi schlug, herrschte in der Zentrale noch einmal Hochbetrieb. „Die Dienststelle hatte vier Wochen Zeit, um Akten zu vernichten“, hat Dana Bach herausgefunden. Lediglich 23 Säcke und sieben Koffer voll Dokumente blieben übrig und wurden nach Leipzig transportiert. Bis heute ist noch nicht alles aufgearbeitet. Ein Sack voll zerrissener Akten lagert noch im Stasi-Archiv.

Wimpel mit C&A-Aufdrucken

Doch nicht nur in der Oschatzer Stasi-Zentrale saßen die Spione. Allein im Glasseidenwerk waren im Jahr 1983 genau 47 IM tätig. Und die IM schrieben fleißig Berichte – über Missstände in den Betrieben, systemkritische Büttenreden des Oschatzer Carneval Clubs oder über die 750-Jahr-Feier in Oschatz. Zu dieser Feier hatten Beschäftigte des Eko-Werkes (Erstlings- und Kinderbekleidungswerk Oschatz) eine Wimpelkette aus Stoffresten aufgehangen. Und diese Wimpel hatten Aufdrucke des westdeutschen Bekleidungsunternehmens C&A. Das sei für die Oschatzer unverständlich gewesen, hieß es in einem Spitzelbericht. Tatsächlich wurde in der Eko zu DDR-Zeiten Bekleidung für C&A hergestellt.

Briefe aus dem Westen geöffnet

Neben vielen Schriftstücken mit Bezug zu Oschatz zeigt die Schau auch, mit welcher Technik die DDR-Bürger damals ausspioniert wurden. Moderne Mini-Kameras waren in Aktentaschen oder Zigarettenetuis versteckt. Es gab Stabwanzen und Kugelschreiber-Mikrofone. Alles mit teurer Westtechnik ausgerüstet. Geld dafür hatte die Stasi zur Genüge. Allein in Leipzig wurden pro Schicht 1000 Briefe aus dem Westen geöffnet und wieder verschlossen. Geldgeschenke der Westverwandten verschwanden dabei spurlos. Pro Jahr kamen so in Leipzig rund 180 000 harte Westmark zusammen.

Alle Namen sind geschwärzt

Wer erwartet, in der Ausstellung die richtigen Namen der Oschatzer Stasi-Spitzel zu erfahren, den muss Dana Bach allerdings enttäuschen. „Ich stelle niemanden an den Pranger, alle Namen sind geschwärzt“, betont sie. Wer Genaueres wissen will, der kann einen Antrag auf Einsicht in seine Stasi-Akte stellen. Auch das ist im Rahmen der Oschatzer Ausstellung möglich (siehe Kasten).

Von Frank Hörügel

Ein Jahr vor der 20. Auflage bangte die Werbegemeinschaft um die Zukunft der Modenacht. Jetzt einigten sich die Akteure darauf, das Zugpferd nicht ausfallen zu lassen oder zu pausieren. Statt dessen braucht es neue Ideen – und Models.

03.07.2019

Seit dem Jahr 2007 hat die Oschatzer Oberschule eine eigene Band. Die sieben Mitglieder spielen bei schulischen und außerschulischen Veranstaltungen. Jedoch verlässt ein wichtiger Instrumentalist die Gruppe – nun wird Nachwuchs gesucht.

03.07.2019

Das war knapp: Einwohner von Canitz bei Riesa wurden am Mittwoch in einer dramatischen Aktion vor den Flammen gerettet.

03.07.2019