Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Mit Spyder und Ryker zur Straußenfarm Joite nach Oschatz
Region Oschatz Mit Spyder und Ryker zur Straußenfarm Joite nach Oschatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:09 29.07.2019
Bei der Sommer-Sonne-Softeis-Tour der Funride Company waren knapp 50 Fahrer von Dresden über Oschatz zur Straußenfarm Joite nach Riesa mit dabei. Quelle: Foto; Kristin Engel
Oschatz

Mit lauten Motoren trafen die Fahrer der Spyder und Ryker am Sonntag zur Mittagszeit bei der Straußenfarm Joite in Oschatz ein und zogen bereits unterwegs einige Blicke auf sich. Los ging es bei der Sommer-Sonne-Softeis-Tour 2019 nach einem gemeinsamen Frühstück von Dresden über Moritzburg in Richtung Oschatz und später noch mit einem kleinen Umweg, um die Landschaft zu genießen, nach Riesa zum Eis essen. „Eine solche Tour veranstalten wir über zehn Mal im Jahr. Unsere Firma „Funride Company“ hat ihren Sitz in Radebeul. Die Spyder und Ryker sind von der Marke can-am vom kanadischen Hersteller BRP“, wirbt Silke Mellmann von der Marketingabteilung der Firma, die zudem diese Ausfahrten organisiert, an der in diesem Jahr knapp 50 Teilnehmer mit ihren Fahrzeugen dabei waren. „Wir sind die einzige Firma in Mitteldeutschland, die diese Spyder und Ryker anbietet. Sie sind bequem und sicherer als ein Motorrad. Es ist Wahnsinn, was für Strecken damit zurück gelegt werden. Wir erhielten Fotos aus Schottland, Griechenland, Norwegen, Korsika und mehr“, sagt Inhaber Alf Mellmann, der mit den Spydern und Rykern ein Alleinstellungsmerkmal für sich gefunden hat.

Mit großen Fahrzeugen reiste die Gruppe am Sonntag zur Straußenfarm Joite. Quelle: Kristin Engel

Seine Frau, die auch in diesem Jahr die Sommer-Sonne-Softeis-Tour organisiert hat, legt Wert darauf, dass auch die Region wahrgenommen wird. Doch auch bis nach Kroatien ging es bereits mit einer kleineren Truppe. Im kommenden Jahr ist eine Tour nach Österreich geplant. In diesem Jahr kommen die Teilnehmer unter anderem aus Berlin, Mittweida, Leipzig, Cottbus, Freiberg und Dresden. Von Jahr zu Jahr kommen mehr Teilnehmer mit ihren Fahrzeugen hinzu. Es sind nicht nur Mitarbeiter, sondern auch Kunden und Freunde, die sich anschließen. So wird sich auch mal neben den offiziellen Touren getroffen und kleinere Fahrten unternommen.

Gemeinsame Ausfahrt

Uwe Polster aus Dresden ist jedes Jahr bei der Sommer-Sonne-Softeis-Tour dabei. In diesem Jahr hat der 59-Jährige seinen neunjährigen Enkel Moritz mit dabei, der auch voller Begeisterung den Ausflug genießt. „Es ist wirklich immer wieder eine schöne Tour. Man sieht viele bekannte Gesichter wieder. Man tauscht sich nicht nur über die Fahrzeuge aus, sondern auch privat.“ Seit 2010 hat er selbst ein solches Fahrzeug. „Es ist angenehm an der frischen Luft unterwegs zu sein. Man kann nicht umfallen, wie zum Beispiel bei einem Motorrad. Es ist einfach etwas, was nicht jeder hat. Bei der Ausfahrt haben wir immer ein anderes Ziel.“

Uwe Joite berichtet über die Arbeit mit den Straußen. Quelle: Kristin Engel

Ja, auch Uwe Joite, Chef der Straußenfarm, könnte sich durchaus vorstellen, mal auf einem solchen Fahrzeug zu sitzen. „Das ist eine echte Attraktion. So viele auf einmal habe ich auch noch nicht gesehen. Doch sie haben hier alle Platz.“ Oft sind auf der Straußenfarm auch Busgruppen, Schulklassen, Geburtstags- und Firmenfeiern. Somit war er auf den Ansturm gut vorbereitet. Seit 17 Jahren hat er die Farm nun bereits. Das erzählte er auch den Gästen nach dem Essen während einer exklusiven Führung. 2001 hatte er dieses Grundstück, welches sich neben seinem Haus befindet, erworben. Eigentlich für seine Kinder, die sich hier ein Häuschen hätten bauen können. Doch die haben sich in der Ferne ein Zuhause aufgebaut. So zogen bereits Ostern 2002 die ersten drei Zuchttiere auf der Farm ein. Viele Fragen stellten die Besucher Uwe Joite. Doch dann ging es weiter. Denn sie wollten noch das letzte Ziel für diesen Tag in Riesa erreichen und sich das Eis schmecken lassen.

Von Kristin Engel

Jürgen Dräger und seine Mitstreiter vom Dorf- und Heimatverein sowie die fleißigen Helfer haben auch beim 24. Fest keine Mühen gescheut, um für die Einwohner und ihre Gäste ein abwechslungsreiches Programm zu organisieren. Sogar der „Fernsehgarten“ kam nach Salbitz, um die Gäste zu unterhalten.

28.07.2019

Oft hilft ein Wechsel der Perspektive, Dinge neu wahrzunehmen. So auch auf dem Schulhofs der Oschatzer Oberschule. Ein Blick auf das Beleuchtungskonzept des Areals offenbart, dass der da große Ähnlichkeit mit einem bekannten Symbol besteht.

27.07.2019

Brückenschläge verbinden und überwinden. Das gilt für Fußgängerwege über die Döllnitz ebenso wie umständliche Wege zwischen Oschatz und Torgau. Umleitungen bei Straßenbau sind dann passe. Und eine solche Brücke schafft noch mehr.

26.07.2019