Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Mügelner Eltern sorgen für sicheren Schulweg
Region Oschatz Mügelner Eltern sorgen für sicheren Schulweg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:33 06.03.2018
Romy Walla, Romy Löbnitz, Louis Löbnitz, Celine Gründling, Yvonne Naumann (hinten von links nach recht) sowie Schulleiterin Konstanze Hartmann und Mia Naumann (vorn von rechts) freuen sich über die Warnschilder. Quelle: Foto: Cristian Kunze
Anzeige
Mügeln

Schmal, schwer einsehbar und zu Stoßzeiten von parkenden Autos blockiert sind die Altmügelner Straße und der Schulweg – beides die Hauptadern zur Grundschule „Tintenklecks“ in Altmügeln. Für Yvonne Naumann und Romy Löbnitz, deren Kinder Mia und Louis an der Schule unterrichtet werden, ein nicht zu unterschätzendes Gefahrenpotenzial.

„Zwar gibt es eine Geschwindigkeitsbegrenzung, aber an die hält sich nicht immer jeder“, sagt Romy Löbnitz. Die Idee der Eltern, eine Einbahnstraßenregelung für beide Fahrbahnen zu erwirken, konnte nicht umgesetzt werden. Also suchten die Mütter weiter nach Lösungen. Ein Teilerfolg ist ihnen nun geglückt – mit Hilfe eines sächsischen Radiosenders. Der bittet seine Hörer darum, auf gefährliche Abschnitte im Straßenverkehr hinzuweisen, auf denen Kindern besondere Beachtung zukommen sollte – und stellt Warnschilder bereit.

Anzeige

Kooperation mit Stadtverwaltung und Unternehmen

Yvonne Naumann schrieb eine Mail an den Sender – das Resultat sind zwei der Schilder an den Stellen, wo aus Sicht der Eltern besondere Vorsicht der Kraftfahrer geboten ist. Unterstützt wurden die engagierten Erziehungsberechtigten von den Mitarbeitern des Bauhofs der Stadt Mügeln, die die Schilder aufgestellt haben sowie von der Ausbau Mügeln GmbH. Das Unternehmen sorgte für eine markante Beschriftung der Tafeln.

Konstanze Hartmann, Leiterin der „Tintenklecks“-Grundschule, freut sich über so viel Einsatz seitens der Eltern und fährt nun jeden Morgen etwas beruhigter an ihre Arbeitsstelle. Ob sich die Schilder bewähren oder rasch der Gewohnheitseffekt bei den Autofahrern eintritt, das wird sich nun zeigen.

Von Christian Kunze