Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Mügelner Sterntaler wollen Schulen und Kitas unterstützen
Region Oschatz Mügelner Sterntaler wollen Schulen und Kitas unterstützen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:36 10.02.2019
Daniel Schröter übergibt im Namen der Kinder und Eltern der Klasse 2 an Schulleiterin Konstanze Hartmann eine Spende in Höhe von 111 Euro für den neuen Förderverein. Das Geld soll in das neue Pausenhof-Projekt und das Grüne Klassenzimmer fließen.
Daniel Schröter übergibt im Namen der Kinder und Eltern der Klasse 2 an Schulleiterin Konstanze Hartmann eine Spende in Höhe von 111 Euro für den neuen Förderverein. Das Geld soll in das neue Pausenhof-Projekt und das Grüne Klassenzimmer fließen. Quelle: Bärbel Schumann
Anzeige
Mügeln

Freitagabend in der Grundschule „Tintenklecks“ in Altmügeln. In einem bis auf den letzten Platz gefüllten Klassenzimmer saßen an diesen Abend nicht Kinder, sondern Erwachsene. Sie waren der Einladung des am 19. November gegründeten Fördervereins „Mügelner Sterntaler“ gefolgt. Ein Verein, der mit seinem Engagement künftig Kindereinrichtungen und Schulen im Stadtgebiet unterstützen will. An seiner Spitze steht Frances Dietsch.

Förderverein bietet bessere Chancen

Sie nahm bei der Vorstellung kein Blatt vor den Mund: „Wir wollen einfach für die Kinder der Stadt etwas tun. Alles, was in den einzelnen Einrichtungen mit Kuchenbasaren, bei Arbeitseinsätzen geschaffen wird, soll zu 100 Prozent auch den Kindern zu Gute kommen.“ Das könnte nämlich schon bald nicht mehr sein, wenn ab 2021 Änderungen des Umsatzsteuerrechts greifen und die Kommune als Träger auf erzielte Einnahmen durch Initiativen in den Kindereinrichtungen Steuern zu entrichten hätten. Würden Basare, Feste und anderes mehr unter dem Dach eines gemeinnützigen Fördervereins organisiert, sei die Konstellation eine andere und diese Steuern entfielen. Zudem hätte ein Förderverein bessere Chancen, manches Förderprogramm von Bund und Land zu nutzen.

Neue Mitglieder willkommen

Zugleich schilderte die Vorsitzende aus dem Erleben nicht nur der 13 Gründungsmitglieder, dass die Wünsche der Einrichtungen groß seien, aber die Stadt Mügeln als Träger von diesen Wunschlisten nie viel realisieren könne. Der finanzielle Spielraum sei dafür nicht gegeben. „Gemeinsam können wir aber Projekte in den Einrichtungen angehen, Unternehmen zur Unterstützung gewinnen oder auch Kooperationen anstreben“, schilderte sie. Zudem könne man auch das Potenzial, das die Mitglieder bieten, nutzen. Anlass, um Mitstreiter unter der Elternschaft der Grund- und Oberschüler sowie der Kita-Kinder, aber auch unter den Einwohnern der Stadt zu werben. Noch am Abend wurden unter den Anwesenden weitere Beitrittserklärungen ausgefüllt. Romy Löbnitz, stellvertretende Vorsitzende, stellte gemeinsam mit Schulleiterin Konstanze Hartmann das erste Projekt vor, das der Verein gemeinsam mit anderen Helfern angehen will. Ein Teil des benachbarten Pfarrgartens, der ungenutzt ist, soll das Außengelände der Schule erweitern. Geplant sei zum Beispiel, ein Klassenzimmer im Grünen zu errichten und den Pausenhof attraktiver zu gestalten. Seit Jahren hege das Schulteam diese Wünsche, erklärte Konstanze Hartmann.

Vereinte Kraft beim Frühlingserwachen

Warum das Projekt jetzt angegangen werden soll, zeigte Bürgermeister Johannes Ecke (Freie Wähler) auf. Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) hat die Stadt Mügeln ausgewählt, für Sachsen beim „Frühlingserwachen“ am 23. März an den Start zu gehen. Denn wenn der Winter Abschied nimmt, packen in Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen wieder freiwillige Helfer beim Frühlingserwachen an und putzen ihren Heimatort heraus. Bei dem Wettbewerb gilt es an einem Tag ein Projekt mit Hilfe von Freiwilligen, aber auch Sponsoren umzusetzen. Die Zuschauer können voten, welche Stadt die Siegprämie in Höhe von 4000 Euro erhält. „Wir brauchen jede helfende Hand“, warb der Bürgermeister. Erste Eltern meldeten sich bereits. Zudem übergab Daniel Schröter für die Klasse 2 der Grundschule 111 Euro als Spende für das Vorhaben an den Förderverein. Ein toller Start für den jungen Verein.

Von Bärbel Schumann