Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Neuer Eigentümer des Bahnhofs Bornitz schiebt Sanierung aufs lange Gleis
Region Oschatz Neuer Eigentümer des Bahnhofs Bornitz schiebt Sanierung aufs lange Gleis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:28 07.03.2018
Anzeige
Bornitz

Im November 2014 wurde das – nicht mehr von der Bahn genutzte – Bahnhofsgebäude versteigert. Der neue Eigentümer hat sich der Förderung von Kunst und Kultur verschrieben. Das steht zumindest im Eintrag der Zirndorfer Hof Stiftung im sächsischen Stiftungsverzeichnis. Die Zirndorfer Hof Stiftung mit Sitz in Scharfenberg bei Meißen hatte die Immobilie erworben und ist immerhin schon mit einem Schild auf dem Briefkasten des Bahnhofs präsent.

Nachdem das Auktionshaus Karhausen im Juni 2012 noch 1500 Euro als Mindestgebot angesetzt hatte, waren es 2014 bereits 3000 Euro. Nach Angaben des Auktionshauses hatte es lediglich einen Bieter gegeben, der den Zuschlag für das Mindestgebot erhielt. „Es ist ein Kunde, der von Präsenzauktionen bekannt ist. Er hat mehrfach alte Bahnhöfe erworben und diese dann entwickelt“, teilte die Firma Karhausen damals mit.

„Wir haben inzwischen einen neuen Stromanschluss verlegt“, erklärt Andreas Sauter, stellvertretender Vorsitzender des Stiftungsrates. Mehr werde wohl auch in diesem Jahr nicht passieren. Dazu habe die Stiftung zuviel „Stress mit Ämtern und Behörden“. Andererseits müsse die Stiftung niemandem in den Hintern kriechen. „Wir haben genügend andere Liegenschaften“, betonte Sauter gegenüber der Oschatzer Allgemeinen. Konkret gebe es Probleme bei der Einreise eines Mitgliedes des Stiftungsrates und der für ihn angestrebten Arbeitsgenehmigung. Ihre Pflichten als Hauseigentümer, wie das Mähen des Rasens, wolle die Stiftung aber auf jeden Fall erfüllen.

Wie die Freie Presse 2015 berichtete, hatte die Zirndorfer Hof Stifung 2015 eine denkmalgeschützte Stadtvilla in Rochlitz erworben. Ihr Plan war damals, in diesem historischen Gemäuer ein Spielzeugmuseum einzurichten. Mittlerweile hat das Objekt einen neuen Eigentümer. „Die Stiftung hat die Villa nicht weiterentwickelt. Im Gegenteil, sie ist hier mit Erpressermethoden aufgetreten, um ihre Vorstellungen vom Denkmalschutz durchzusetzen“, schildert der Rochlitzer Oberbürgermeister Frank Dehne (parteilos) seine Erfahrungen mit der Zirndorfer Hof Stiftung.

Von Axel Kaminski