Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Neuer Hof für Liptitzer Vereinshaus
Region Oschatz Neuer Hof für Liptitzer Vereinshaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 10.09.2019
Der Hof am Liptitzer Vereinshaus wird zur Baustelle. Quelle: picture alliance / dpa
Liptitz

Liptitz bekommt einen neuen Hof am Vereinsgebäude in der ehemaligen Taschupa. Den Auftrag für die Arbeiten hat der Wermsdorfer Gemeinderat auf seiner jüngsten Sitzung vergeben. Zur rechten Zeit, denn im kommenden Jahr feiert der Ort sein 775-jähriges Bestehen. „Wir freuen uns, dass der Hof jetzt erneuert wird, denn hier finden auch 2020 wieder Veranstaltungen statt und dann sollte die Fläche gerade für die älteren Liptitzer trittsicher und ohne Stolperfallen sein“, sagte Barbara Scheller, Gemeinde- und Ortschaftsrätin (Grüne) aus Liptitz.

Förderung vom Freistaat

Ursprünglich sei die Fläche vor dem Gebäude 1975 betoniert worden. Nach mehreren Überschwemmungen und durch Frostschäden sei der Bereich zunehmend buckelig geworden. Deshalb hatte die Gemeinde die Leistungen beschränkt ausgeschrieben. Für knapp 50 000 Euro sicherte sich die Firma Wilhelm aus Mutzschen den Auftrag als wirtschaftlichster Bieter. Das Unternehmen soll nun den Beton entfernen und den Hof pflastern, um das Vereinsgebäude für alle barrierefrei zugänglich zu machen. Die Maßnahme wird zu 75 Prozent vom Freistaat Sachsen mit Fördermitteln unterstützt, erklärte Matthias Müller. „Das ist eine wichtige Hilfe, um das Leben in kleinen Dörfern wie Liptitz lebenswert zu erhalten“, sagte der Bürgermeister.

Eigenleistungen im Ehrenamt

In der Vergangenheit sei bereits schrittweise einiges an dem Gebäude passiert, erinnerte Müller und verwies darauf, dass etwa der Giebel in einer Gemeinschaftsaktion gedämmt wurde. Auch die Küche sei von Ehrenamtlichen auf einen neuen Stand gebracht worden, sagte Barbara Scheller. Und der hintere Gemeinschaftsraum wurde bereits renoviert.

Erhalt bei Eingemeindung geregelt

Dass das einstige Taschupa-Gebäude – zu Spitzenzeiten arbeiteten dort 40 Beschäftigte – im Ort gebraucht wird, daran lässt Barbara Scheller keinen Zweifel. „Es gibt zwei Sportgruppen im Ort, der Kindergarten nutzt die Räume für den Sport, Skatspieler treffen sich hier und wenn im Dorf etwas anliegt, ist das unser Versammlungsraum“, machte sie deutlich. Bei der Eingemeindung von Liptitz nach Wermsdorf sei vertraglich geregelt worden, dass sowohl die Kindertagesstätte als auch das Vereinshaus im Dorf erhalten bleibt. „Und darauf legen wir auch Wert“, betonte sie. Allerdings sei das Gebäude weder eine billige Kneipe, noch ein Feierhaus. „Hier findet keine Vermietung für Familienfeiern oder ähnliches statt“, versicherte Barbara Scheller.

Von Jana Brechlin

Wiedersehen nach 50 Jahren: Just ein halbes Jahrhundert, nachdem sie ihre Ausbildung begannen, trafen sich einstige Lehrlinge des KfL Oschatz nun in Spröda. Wie war das damals in der DDR – war Traktor- und Landmaschinenschlosser ein Beruf mit Zukunft?

10.09.2019

Wie lässt sich Demokratie Jugendlichen zeitgemäß und anschaulich nahe bringen? Danach fragt das Projekt Openion der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung. Eine Antwort darauf gibt die Evangelische Werkschule Naundorf mit dem Nanu-Dorf. Die OAZ hat sich das Kunstprojekt angesehen.

10.09.2019

Seit einer Woche ist die Landtagswahl vorbei. Doch die Wahlkampagne ist noch nicht abgeschlossen. Viele Parteien und Vereinigungen haben ihre Plakate noch nicht abgehangen. Jetzt droht der Unmut der Wähler.

09.09.2019