Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Oschatzer Baugeschehen im Überblick
Region Oschatz

Oschatzer Baugeschehen im Überblick

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:03 10.09.2020
Das Pflaster um den Oschatzer Neumarkt-Brunnen soll erneuert werden. Quelle: Mirko Seidel
Anzeige
Oschatz

Sommerzeit ist Bauzeit. Es wurde und wird an mehreren Stellen gebaut. Einen Überblick gaben Bauamtsleiter Michael Voigt und Jörg Bringwald, Geschäftsführer der Oschatzer Freizeitstätten, jüngst im Stadtrat.

Umbau Platschbad: Der Einbau der mit Verzögerung gelieferten Brandschutztüren läuft, zur Zeit sind zudem die Fliesenleger und die Maler parallel tätig. Die Aqua-Cross-Stecke ist ebenso fertig und funktioniert. Die Vergabe für die Sanierung der festgestellten Schäden am Vorplatz ist erfolgt. Am 23. September soll es ein offizielles „Ankegeln“ für die Öffentlichkeit auf der neuen Kegelbahn geben. Einmietungen für private Nutzer der Kegelbahn sind ab 1. Oktober möglich, an diesem Tag öffnen auch Gastronomie und Sauna. Die Eröffnung der Wasserlandschaft ist für den 17. Oktober, den Beginn der Herbstferien in Sachsen, geplant.

Anzeige

Eigenheimstandort Altstadtblick: Leichten Verzug gibt es beim Erschließen der Straßenbeleuchtung. Die Vermessung der neun Parzellen ist beauftragt. Alle potenziellen Grundstücke sind reserviert.

Neumarkt: Das desolate Porphyrpflaster rund um den Brunnen soll erneuert werden, etwa 50 Prozent des Pflasters wird ausgetauscht. Gegenwärtig werden Angebote eingeholt. Die Umsetzung soll kommenden Monat erfolgen.

Aufforstung Stadtwald, Allee 13: Sturmschäden durch den Orkan „Friederike“ und Borkenkäferbefall machen eine Aufforstung im Stadtwald erforderlich. Auf einer Fläche von etwa 2,3 Hektar ist auch die Beseitigung von Schadholz vorgesehen. Weitere Flächen am Hutberg und der Staatsstraße 38 sollen folgen. Insgesamt sollen 14 000 Eichen neu gepflanzt werden. Die Gesamtkosten dafür belaufen sich auf rund 35 000 Euro, von denen gut 26 000 Euro als Fördermittel bereit gestellt werden sollen.

Empfangsgebäude Bahnhof: Das Eingangstor zur Stadt kann nicht wie geplant am 1. Oktober an den Zoll und die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben übergeben werden. Grund sind einige durch Corona und anderes bedingte Verzögerungen im Bauablauf. Konkret gab es Lieferverzug bei einzelnen Bauteilen für Innentüren. Diese kommen wahrscheinlich Mitte Oktober. Die Sanierung der Türme soll Ende Oktober abgeschlossen sein. Als neues Zeitfenster für die Übergabe an die Mieter nannte Bauamtsleiter Michael Voigt Mitte November. „Der Zoll richtet sich erst dann ein, wenn alle technischen Voraussetzungen zur Arbeit gegeben sind. Zur Zeit finden noch Abstimmungen statt, realistisch ist dafür das Jahresende“, erklärte er.

Gottesackerkirche: Nach der erfolgten Innensanierung und der Restaurierung des Altars treten immer wieder Probleme bei bestimmten Witterungsverhältnissen auf. Es wird nur sporadisch geheizt, immer dann, wenn Veranstaltungen dort stattfinden. Es wurden Salzablagerungen und feuchte Stellen im Gemäuer selbst und am Altar festgestellt. Deshalb fiel die Entscheidung, ein neues Lüftungssystem für reichlich 5000 Euro anzuschaffen. Dafür müssen Abstimmung mit dem Landesdenkmalamt erfolgen.

Pappelschacht Schmorkau

Der bereits im Frühjahr 2019 wegen Gefahr durch Totholz und brechender Äste gesperrte Weg wurde von vielen genutzt. Besagte Schäden stellen jedoch eine Gefahr dar. Nun zeichnet sich eine Lösung ab. Sofern die Witterung es zulässt werden Mitarbeiter der in Oschatz ansässigen Firma Müller die Pappeln verschneiden und damit die Verkehrssicherheit wieder herstellen. Stadtgärtnerei und Verwaltung hatten sich lange um eine Lösung bemüht.

Von Christian Kunze