Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Oschatzer Grundschule Collmblick bekommt ab März einen Schulsozialarbeiter
Region Oschatz Oschatzer Grundschule Collmblick bekommt ab März einen Schulsozialarbeiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:03 21.02.2019
An der Grundschule „Collmblick“ wird es ab 1. März einen Schulsozialarbeiter geben. Er soll bei Problemen mit den Schülern helfen. Quelle: Christian Kunze
Anzeige
Oschatz

Gute Nachrichten für die GrundschuleCollmblick“ in Oschatz-Nord: Ab 1. März wird es an der Bildungsstätte einen Schulsozialarbeiter geben. Darüber informierte der städtische Jugendarbeiter René Werner zur jüngsten Sitzung des Jugendstadtrates. Seinen Angaben zufolge wurde an dieser Grundschule bisher keine Schulsozialarbeit angeboten. Nach einem Konzept des Landkreises Nordsachsen, so Werner, habe die GrundschuleCollmblick“ an zwölfter Stelle auf einer Prioritätenliste gestanden – und werde nun berücksichtigt. Träger der Stelle ist der Riesaer Verein Sprungbrett, der auch das Jugendhaus in der Oschatzer Lichtstraße betreut. Der Schulsozialarbeiter soll ergänzende Angebote zum Unterricht machen, bei Problemen mit Schülern helfen und sich auch um das Thema Mobbing kümmern.

Nach Angaben von Werner wird die neue Stelle zu 90 Prozent vom Freistaat Sachsen finanziert. Die restlichen zehn Prozent fließen aus der Oschatzer Stadtkasse.

Anzeige

Stadtrat Stefan Helbig (CDU) kennt sich als diplomierter Sozialpädagoge mit diesem Thema aus. „Ich finde das sehr gut, das wirkt sofort“, schätzte er die Bedeutung der Schulsozialarbeit ein. Als Mitarbeiter des Kreisjugendamtes sagte er: „Wir merken das sofort in unserem Amt.“

In Oschatz gibt es bereits Schulsozialarbeiter an der Robert-Härtwig-Oberschule, am Thomas-Mann-Gymnasium und am Beruflichen Schulzentrum für das Berufsvorbereitungsjahr.

Um die Förderung von jungen Menschen geht es auch beim Jugendfonds, für den die Stadt Oschatz in jedem Jahr 3500 Euro bereit stellt. Für öffentliche Veranstaltungen kann ein Zuschuss bis zu 500 Euro gezahlt werden. Laut Jugendarbeiter René Werner kamen im vergangenen Jahr der Fechtverein mit seinem Kinderfasching, der Verein „Lonnewitz wächst“ mit dem BMX-Rennen, der FSV Oschatz mit einer Kindertagsveranstaltung, der SV Merkwitz mit seinem Familientag und das Thomas-Mann-Gymnasium mit der Veranstaltung „Minirock im Park“ in den Genuss der Förderung.

Im laufenden Jahr gab es wiederholt einen Antrag des Fechtvereins für den Kinderfasching, der bereits am 9. Februar veranstaltet wurde. Dafür wurden laut Werner 500 Euro aus dem Jugendfonds bewilligt. Weitere Anträge für 2019 lagen zur Sitzung des Jugendstadtrates noch nicht vor.

Von Frank Hörügel