Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Oschatzer Gymnasiasten schärfen Blick für das Umweltbewusstsein an ihrer Schule
Region Oschatz Oschatzer Gymnasiasten schärfen Blick für das Umweltbewusstsein an ihrer Schule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 21.06.2019
Tom Hauffe verteilt symbolische Strafzettel an jene, die entgegen der Absprache mit dem Auto kamen. Quelle: Foto: Christian Kunze
Oschatz

Kekse für Radler, Fußgänger und Busschüler, folgenlose Strafzettel für Autofahrer – mit symbolischen Gesten empfingen am Freitag Schüler des Thomas-Mann-Gymnasiums Eltern, Lehrer und Mitschüler. Doch dabei blieb es nicht. Beim Projekttag ermittelten die Energiebeauftragten aller Klassenstufen den Verbrauch an Wärme, Elektrizität und Wasser im Schulgebäude. Ferner waren alle Schüler aufgerufen, die Länge ihres Schulweges zu ermitteln und anzugeben, wie sie ihn bewältigen – zu Fuß, Rad, Moped, per Elterntaxi, Bus oder Zug lauteten die Antworten derer, die zwischen 300 Meter und 30 Kilometer absolvieren.

Mehr als nur Schulschwänzen

Mit dieser Initiative versprechen sich die Schüler und Lehrerin Harriet Herbst, die den Tag mit vorbereitet hat, ein realistisches Bild darüber, wie die Umweltbelastung reduziert werden kann. Geleitet wird der Tag von Axel Hahn. Der Vertreter der Sächsischen Energieagentur lässt die Schüler Messungen durchführen. „Nur so erhalten sie belastbare Fakten, die in einer Diskussion auch bestehen können“. Die Projektidee kam von den Schülern, betont Harriet Herbst. „Und ich begrüße es. Denn mit Blick auf die Friday-for-Future-Bewegung, in der vor allem junge Menschen auf die Einhaltung der Klimaschutzziele pochen, ist es wichtig, nicht nur seine Meinung kund zu tun, zu demonstrieren und den teilweise berechtigten Einwand des Schulschwänzens hinzunehmen, sondern auch entsprechend zu handeln.“

Aktion sollte nicht einmalig bleiben

Die Aufforderung an Lehrkräfte, das Auto stehen zu lassen und an Schüler, sich nicht mit dem Auto bringen zu lassen, wurde unterschiedlich berücksichtigt. „Wir haben es in die Klassen getragen, Aushänge gemacht und natürlich darüber gesprochen“, so Mitinitiator Tom Hauffe, der zu den Energiebeauftragten gehört. Ursprünglich war gar geplant, das Areal vor der Schule, einschließlich der Lehrerparkplätze abzusperren, das habe man dann aber doch gelassen. Die Reaktionen auf den Umweltschutzaktionstag fielen unterschiedlich aus, ebenso die Erklärungen, warum man das Auto an diesem Tag doch nicht habe stehen lassen können.

Axel Hahn von der Sächsischen Energieagentur im Workshop mit Schülern. Quelle: Christian Kunze

Schulleiterin Marion Müller wohnt im Stadtzentrum und geht stets zu Fuß. Sie findet die Aktion toll. „Fernab von allen politischen Diskussionen sollte jeder im Kleinen etwas tun – nur so geht es!“ Schulsozialarbeiterin Larissa Melzig nutzt das Fahrrad so oft es geht. „Wenn aber etwas großes transportiert werden muss, geht es nicht“. Ähnlich sehen das die Lehrkräfte Rosi Rochner und Heike Kolberg. Letztere nutzt im Frühling und Sommer das Rad. „Ich wohne am nördlichen Stadtrand, das ist machbar“. Kritisch sieht sie, dass Eltern zu Schulschluss Kinder abholen – und mit ihren Autos regelwidrig vor den Lehrerparkplätzen stehen. „Da gab es schon mehrere Unfälle“. Rosi Rochner freut sich über den Schüler-Aktionismus, weist aber darauf hin, dass es nicht bei solchen einmaligen Aktionen bleiben sollte.

Nicht alle Schüler erreicht

Angelika Rädler wohnt in Limbach und würde gern öfter den Bus nutzen. „Leider sind die Verbindungen aber nicht sehr günstig“, moniert sie. Ebenfalls aus dem dörflichen Umland bringt Thomas Petermann Tochter Franka mit dem Auto. „Ich finde die Aktion gut, das ist besser als nur zu demonstrieren und dann seinen Müll da zu lassen“, sie der Casabraner. Arite Theile aus Luppa fährt eines der „Elterntaxis“ am Morgen: „Für mich liegt das auf dem Arbeitsweg, ich fahre direkt weiter“, nennt sie praktische Gründe. Im Übrigen fand die Aktion nicht bei allen Schülern Anklang. „Dann aber auch Strafzettel fürs Atmen – und wenn schon dann bitte aus recyceltem Papier“, kommentierte ein Mopedfahrer.

Von Christian Kunze

Der neu gestaltete Radweg am Stranggraben hat seine Tücken. Die Stadt Oschatz will die Mängel beheben lassen.

21.06.2019

Im Internet diskutieren, ist oft, wie mit einer Taube Schach zu spielen: Egal wie gut du bist, die Taube wird aufs Spielfeld kacken, alles umschmeißen und umherstolzieren, als hätte sie gewonnen. Die Rache an solchen Vögeln folgt – wenn auch spät.

21.06.2019

Einen Anhänger mit Modulen für die Brandschutzerziehung besitzt der Kreisfeuerwehrverband Torgau-Oschatz schon. Am Dienstag konnte er einen zweiten, für Spiel und Freizeitgestaltung übernehmen.

21.06.2019