Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Oschatzer Waagenmuseum wird 2019 modernisiert
Region Oschatz Oschatzer Waagenmuseum wird 2019 modernisiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:41 12.12.2018
Dana Bach ist Herrin der Waagen im Oschatzer Museum.
Dana Bach ist Herrin der Waagen im Oschatzer Museum. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Oschatz

Die gewichtige Dauerausstellung zum Waagenbau und seiner Geschichte in Oschatz im Besonderen und im Allgemeinen soll im kommenden Jahr neu gestaltet werden. Das kündigte die Leiterin des Oschatzer Stadt- und Waagenmuseums Dana Bach jetzt im Stadtrat an. Die Ausstellung in ihrer jetzigen Form ist vor über 20 Jahren eingerichtet worden und bedarf einer Modernisierung – vor allem im technischen Bereich, so Dana Bach. Die Überarbeitung ist festgeschrieben in der Museumskonzeption. Auch dieses Papier hat Dana Bach auf den Prüfstand gestellt, angepasst und fortgeschrieben. Das Ergebnis stellte sie jüngst den Oschatzer Stadträten vor.

Trödelmarkt aufgenommen

Notwendig ist eine Anpassung der Konzeption samt Leitbild, um weiterhin Fördermittel zum Betrieb des Museums vom Kulturraum Leipziger Raum zu erhalten. „Von dieser Finanzspritze ist das Museum in einem nicht unerheblichen Maße abhängig“, sagte Jörg Bringewald, Kämmerer der Stadtverwaltung und einer der Leiter des kommunalen Eigenbetriebs Oschatzer Kultureinrichtungen (EOK), zu dem das Museum gehört.

Der Trödelmarkt rund um das Museum ist jetzt im Konzept für den Betrieb der Ausstellungen verankert. Quelle: Sven Bartsch

Eine wesentliche Änderung gegenüber des zuletzt 2014 angetasteten Konzepts besteht darin, dass besondere Veranstaltungen im Jahreslauf neu in das Papier aufgenommen worden sind. Dazu zählen der Tag des Museums, der Tag des offenen Denkmals, der Antiquitäten- und Kunstschätztag, der zwei Mal jährlich stattfindende Trödelmarkt sowie das Waagenbauertreffen alle zwei Jahre, die Puppendoktorsprechstunde (ein Mal im Jahr) und Aktionen zu Sonderausstellungen. „Diese Veranstaltungen waren bisher nicht Teil des Konzepts. Um weiterhin auch für diese Aktionstage Fördermittel vom Kulturraum zu erhalten, müssen sie jedoch festgeschrieben werden“, erläuterte Dana Bach den Hintergrund.

Maskottchen Waago

Im Zuge der Überarbeitung wurden auch weitere Rahmenbedingungen ergänzt, die sich in der Zwischenzeit geändert haben. So wurden zum 1. April dieses Jahres nicht nur die Eintrittspreise erhöht, sondern gibt es mit Janett Rohn-stock eine Angestellte des Eigenbetriebs, die neben Leiterin Dana Bach und Jens Graul die Öffnungszeiten absichert. Ebenfalls aufgenommen in das Leitbild ist das neue Maskottchen Waago, das vor allem dazu dienen soll, junges Publikum im Rahmen eines gezielten museumspädagogischen Angebots für die Ausstellungen in Oschatz zu begeistern. Schließlich gibt das Konzeptionspapier Aufschluss über Details rund um das Museum. So kann man nachlesen, dass 17 700 Objekte zum Bestand gehören, die sich auf 1400 Quadratmetern befinden und jährlich von 3500 bis 6000 Besuchern gesehen werden. Ergänzt wird das Konzept um die Geschichte des Museums.

Öffnungszeiten zwischen Weihnachten und dem Jahreswechsel : 24. bis 26. Dezember geschlossen, 27. bis 30. Dezember 13.30 bis 17 Uhr, 31. Dezember bis 2. Januar geschlossen.

Von Christian Kunze