Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Oschatzer Wehr blickt auf Jahr der Superlative zurück
Region Oschatz Oschatzer Wehr blickt auf Jahr der Superlative zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 20.01.2019
Ausgezeichnete und beförderte Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Oschatz mit Wehrleiter Lars Natzke (r.), seinem Stellvertreter Rico Scholz (l.) und Oberbürgermeister Andreas Kretschmar (3.v.r.). Auf dem Foto fehlt Kamerad René Bubat. Quelle: Foto: Frank Hörügel
Oschatz

„In alle Richtungen war das ein Jahr der Superlative.“ Als Wehrleiter der Freiwilligen Feuerwehr Oschatz erinnerte Lars Natzke zur Jahreshauptversammlung am Freitagabend an das Geschehen der vergangenen zwölf Monate. 338 Mal mussten die Oschatzer ausrücken. Zählt man die Einsätze der Ortswehren Leuben, Limbach und Schmorkau dazu, waren es in Summe sogar 399 Einsätze.

21 Menschenleben wurden gerettet

Sturm Friederike, Unwetter und Brände forderten die freiwilligen Helfer heraus. Natzke: „Wir konnten dabei 21 Menschenleben retten. Aber dieses Jahr hat uns auch 17 verletzte Kameraden gebracht.“ Bei großen Bränden wie auf der Deponie Rechau am 21. Juni 2018 waren die Oschatzer auf die Unterstützung umliegender Wehren angewiesen, denen sie wiederum in anderen Fällen zur Seite standen. Diese interkommunale Zusammenarbeit bezeichnete Natzke als „Modell der Zukunft“. Anders seien die umfangreichen Aufgaben nicht zu lösen.

45 aktive Kameraden

Personell ist die Feuerwehr Oschatz relativ gut aufgestellt. 45 Aktive (39 Männer und sechs Frauen) können im Ernstfall ausrücken. Die Kinder- und Jugendfeuerwehr zählt 41 Mitglieder. Und die Alters- und Ehrenabteilung umfasst 13 Mitglieder. Dennoch wünscht sich Wehrleiter Natzke, dass sich noch mehr Mitglieder „aktiv an der Feuerwehr-Arbeit beteiligen“. „Ich schlafe immer noch nicht ruhig“, bekannte er.

Acht Einsatzfahrzeuge

Hinsichtlich ihres Fahrzeugbestandes ist die Oschatzer Wehr mit acht Einsatzfahrzeugen gut ausgestattet. Im abgelaufenen Jahr stellte die Stadt Oschatz ein neues Löschfahrzeug zur Verfügung. Im laufenden Jahr soll ein sogenannter Wechsellader mit einem 10 000 Liter fassenden Wassertank die Fahrzeugflotte vervollständigen – als Alternative zu festen Löschwasser-Zisternen. Zudem steht eine neue Drehleiter in Aussicht, der Fördermittelantrag ist gestellt. „Der Antrag für die Drehleiter steht auf der Prioritätenliste des Landkreises ziemlich weit oben“, sagte Kreisbrandmeister Ingo Weber.

Katastrophenschutz ist eine Katastrophe

Allerdings ist bei der Technik nicht alles in Butter. „Der Katastrophenschutz ist eine Katastrophe“, brachte es Wehrleiter Natzke auf den Punkt. Zwei Katastrophenschutz-Fahrzeuge seien nicht einsatzbereit. Es mangele an der Ausbildung. „Im Katastrophenschutz will keiner mitarbeiten. Ich weiß nicht, wie es weiter gehen soll“, so Natzke.

Ein weiteres Problem sind die unzureichenden Ausbildungskapazitäten an der Landesfeuerwehrschule in Nardt. Für das erste Halbjahr 2019 wurden nur zwei Lehrgänge für Kameraden der Oschatzer Wehr genehmigt, der Bedarf ist weitaus größer.

Brandstifter noch nicht gefasst

Oberbürgermeister Andreas Kretschmar (parteilos) dankte den Kameraden für ihre Einsatzbereitschaft. Er wünschte ihnen bei der Abstimmung zum Feuerwehr-Award (wir berichteten) Erfolg. „Hier spielen wir in der obersten Liga“, sagte er. Zudem äußerte Kretschmar die Hoffnung, dass Brandstifter, die in den vergangenen Monate mehrmals gezündelt hatten, endlich gefasst würden. „Die Polizei ist dran“, sagte er.

Von frank hörügel

Oschatz Ablaßer Vereine agieren vereinter - Gemeinsam stark am Winterfeuer

Der Ablaßer Heimatverein startete am Wochenende ins Jahr 2019 mit der ersten Veranstaltung. Das tat er nicht allein, sondern gemeinsam mit den Sportlern und anderen Unterstützern. Gemeinsam mehr erreichen für Ablaß, das soll es künftig öfter heißen.

20.01.2019

Der 27-jährige Robert Pauli hat sich von Deutschland aus nach Nepal auf den Weg gemacht. Gut ein Jahr dauerte seine Reise. Von der hat er erstmals in einem Vortrag in Oschatz berichtet. Das war zugleich der Auftakt für die Veranstaltungsreihe „Rund um den Globus“ von Thomas Barth.

20.01.2019
Oschatz Mügelner Bankenroute wächst - Marketingverein weiter auf Erfolgskurs

Bernd Brink ist der Vorsitzende des Stadtmarketingvereins Meine Bischofsstadt Mügeln. Die Bilanz des Vereins für das Jahr 2018 kann sich sehen lassen: Die Bankenroute erhielt mit der Saunabank, der Sandbank und der Jugendbank Zuwachs. Verschiedene Veranstaltungen des Vereins sind nicht nur bei den Einwohnern beliebt.

20.01.2019