Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Oschatzerin Lucie Heinze ermittelt in ZDF-Serie „Professor T.“
Region Oschatz Oschatzerin Lucie Heinze ermittelt in ZDF-Serie „Professor T.“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 11.02.2017
Quelle: ZDF/Rowboat Film- und Fernsehproduktion/Martin Valentin Menke
Anzeige
Oschatz/Köln/Berlin

Für Johanna Leyendecker ist am Samstagabend definitiv Schluss. Mit einem Küchenmesser wird die Frau brutal ermordet, erstickt an ihrem eigenen Blut. So ist die Ausgangslage, wenn die zweite Folge der ZDF-Serie „Professor T.“ ab 21.45 Uhr über den Bildschirm flimmert. An der Aufklärung des Verbrechens in Köln wird eine gebürtige Oschatzerin einen wesentlichen Anteil haben. Die 28 Jahre alte Lucie Heinze spielt in der Krimi-Serie die Ermittlerin Anneliese Deckert, die zusammen mit ihrem Kollegen Daniel Winter (Andreas Helgi Schmid) und dem Professor für psychologische Kriminologie Jasper „T“ Thalheim (Matthias Matschke) den Fall aufklären wird.

Beim Auftakt der Serie am vergangenen Sonnabend verfolgten fünf Millionen Zuschauer, wie Lucie Heinze dem Vergewaltiger einer Studentin auf die Spur kam. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung urteilte danach: Lucie Heinze und Matthias Matschke könnten das Zeug haben, „für das ZDF zu werden, was die ,Tatort’-Helden aus Münster für die ARD sind: Identifikationsfiguren mit Humorpotenzial.“

35 Bewerbungen für die Rolle

Für die Rolle der Kommissarin Anneliese Deckert hatten sich nach Angaben der Schlag-Agentur, durch die Lucie Heinze vermittelt wird, 35 Schauspielerinnen beworben. „Und Lucie Heinze hat sich durchgesetzt“, sagt Karoline van Baars. Kein Wunder: Schließlich ist Lucie Heinze, die mittlerweile in Berlin lebt, schon einmal als Ermittlerin in Köln im Einsatz gewesen. Als Aushilfs-Assistentin unterstützte sie im Tatort „Ohnmacht“ die Kommissare Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär). Diese Folge wurde im Mai 2014 ausgestrahlt.

Lucie Heinze hat ihren Beruf von der Pike auf gelernt. Von 2008 bis 2012 studierte sie Schauspiel an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin. 2009 erhielt sie für ihre Rollengestaltung als Lulu in Szenenstudien des zweiten Studienjahres den renommierten O.E. Hasse-Preis. Sie spielte Theater, war 2012 erstmals im Kino zu sehen – in Sönke Wortmanns „Das Hochzeitsvideo“ und spielte in mehreren Fernsehserien mit – unter anderem in „Kommissar Dupin“ und „Notruf Hafenkante“.

Wie geht es mit Daniel weiter?

Nun also ist Lucie Heinze die Kommissarin Anneliese Deckert. Sie beschreibt sich selbst in dieser Rolle als fokussiert und charmant. „Und ganz wichtig: Sie hat einen ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit.“ Und sie hat ihre Kollegen im Griff – besonders den jungen Daniel Winter, mit dem sie in der Auftaktfolge am vergangenen Sonnabend eine Nacht verbracht hat. Wird daraus im Laufe der Serie mehr? „Wer weiß, was noch passiert“, sagt die 28-Jährige in einem ZDF-Interview und lässt damit alles offen.

Ja, und dann wäre da noch die Sache mit dem Führerschein. Auf der Seite ihrer Künstleragentur wird verraten, dass Lucie derzeit den Führerschein macht. Die Prüfung hat sie aber noch nicht abgelegt. „Ich brauchte nie wirklich einen Führerschein, ich bin eher der Zug- und Fahrradfahrer. Die Fahrstunden werden immer wieder unterbrochen, ich fange jedes Mal nach einer Pause wieder fast von vorne an“, verrät die Schauspielerin. Im nächsten Anlauf will sie das aber schaffen, schließlich stehe nur noch der praktische Teil der Fahrprüfung aus.

Vorerst ist Lucie Heinze also weiter auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen, wenn sie ihre Verwandten in ihrer Geburtsstadt Oschatz besucht. Ihren Kontakt zur Heimat hat die junge Schauspielerin nicht verloren. Schließlich leben hier noch ihre Geschwister und ihre Eltern, die hier einen Bio-Hofladen betreiben.

Von frank hörügel