Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Polizei stellt Audi-Fahrer: Unfall beendet Verfolgungsjagd in Wermsdorf
Region Oschatz

Polizei stellt Audi-Fahrer: Unfall beendet Verfolgungsjagd in Wermsdorf

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:47 06.04.2021
Die Riesaer Polizei hat am Ostersonntag den flüchtenden Fahrer eines Audi A6 verfolgt: Er wollte sich einer Verkehrskontrolle entziehen (Symbolbild).
Die Riesaer Polizei hat am Ostersonntag den flüchtenden Fahrer eines Audi A6 verfolgt: Er wollte sich einer Verkehrskontrolle entziehen (Symbolbild). Quelle: Jonas Güttler/dpa
Anzeige
Riesa/Wermsdorf

Endstation in Wermsdorf: Eine Verfolgungsfahrt zwischen der Polizei und dem Fahrer eines Audi A 6 endete am Ostersonntag dort abrupt.

Begonnen hatte diese in Riesa als Beamte des örtlichen Polizeireviers versuchten, den 38-jährigen Deutschen einer Verkehrskontrolle gegen 12.55 Uhr in der Segouer Straße zu unterziehen.

Flucht führt nach Wermsdorf

Der flüchtete kurzerhand, die Polizisten nahmen unterstützt von weiteren Einsatzkräften der Polizeidirektionen Leipzig und Dresden die Verfolgung auf.

Knapp eine Viertelstunde brauchten sie, um den Flüchtenden dann in Wermsdorf zu stellen, dabei sei der Funkstreifenwagen mit dem Audi kollidiert. Personen wurden laut Angaben der Polizei nicht verletzt.

Fahren ohne Führerschein und unter Drogeneinfluss

Der Mann habe sich nicht ohne Grund entziehen wollen: Laut Polizei stand er, als er aufgegriffen wurde, unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln und besaß keine Fahrerlaubnis. Zudem wurde festgestellt, dass die Kennzeichen an seinem Wagen zuvor in Berlin gestohlen worden waren.

Beide Fahrzeuge waren nach dem Unfall nicht mehr fahrtüchtig und mussten abgeschleppt werden. Zudem wurden eine Warnbake und eine Hauswand beschädigt. Den entstandenen Sachschaden beziffert die Polizeidirektion Dresden insgesamt auf circa 10.000 Euro.

Von OAZ/nie