Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Rekord in Oschatz: Über 1000 Besucher zum Tag der offenen Filzfabrik
Region Oschatz Rekord in Oschatz: Über 1000 Besucher zum Tag der offenen Filzfabrik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:49 02.05.2019
Mit Dachlatte und Maßband wird der Dämmstoffturm gemessen. Quelle: Christian Kunze
Oschatz

„Was für ein Betrieb!“ – die Kinder bringen es im Theaterstück auf den Punkt. In der Blockhütte der Alten Filzfabrik stellen die Jüngsten am 1. Mai ein bedeutendes Kapitel der Oschatzer Stadt- und Industriegeschichte dar. Am Feiertag wurde dort mächtig gearbeitet – und zugleich die Jubiläen 15 Jahre Pfennig Bau und 105 Jahre „Filze“ gefeiert.

Turm aus Dämmstoff

Die meiste Arbeit hatten die Angestellten David Pfennigs – sie türmten Dämmstoffpakete sechs Stunden lang zu einem 11, 90 Meter hohen Turm auf. Mit Hilfe der Krantechnik des Oschatzer Dachdeckermeisters Henry Korn stand am Ende ein von Notar Christian Salzig beglaubigter Antrag auf einen offiziellen Eintrag ins Guinnessbuch der Weltrekorde.

David Pfennig begann als Ich-AG, heute beschäftigt er 40 Mitarbeiter aus neun Nationen, „die meisten davon Sachsen“. Pünktlich zum Jubiläum wurde das neue Büro des angegliederten Baunativ-Teams übergeben. Bisher teilten sich 13 Angestellte des international agierenden Online-Bau- und Dämmstoffhandels hier einen Raum, der ursprünglich für drei Mitarbeiter ausgelegt war.

Ein besonderes Geschenk

Das markanteste Geschenk zu David Pfennigs Firmenjubiläum kam von den eigenen Eltern: Jutta und Siegfried Pfennig schenkten dem Unternehmen ein Maskottchen, passend zum Dämmestoff ein weißer Eisbär. Namensvorschläge durften die Besucher den ganzen Tag über einreichen. Von dieser Überraschung wusste selbst ihr Sohn nichts.

Am 1. Mai feierte Bau-Unternehmer David Pfennig das Doppeljubiläum seines Unternehmens und seines Gewerbeparks.

Gezählt wurden die Namensvorschläge nicht, stattdessen gab es eine Erhebung der Besucher. Reichlich 1000 Menschen kamen – nach Angaben David Pfennigs etwa doppelt so viele wie bei der ersten Auflage der „offenen Filze“. Bei den Rundgängen durch die Hallen des an inzwischen 39 Interessenten vermieteten Handels- und Gewerbeparks wurde schnell klar, woran die Zunahme der Besucherzahlen gelegen haben könnte. Sowohl Heidi Mattuschat als auch Wilfried Smyra antworteten auf die Frage, ob sie vor fünf Jahren schon da gewesen waren, mit „Nein“. Dafür gingen sie aber vor geraumer Zeit regelmäßig ein und aus. Mattuschat war als gelernte Filzfacharbeiterin hier von 1967 bis zur Wende tätig, Smyra als Anlagenleiter in diversen Bereichen gar von 1955 bis 1996. „Es ist wirklich einmalig, was sich hier alles getan hat“, schwärmt Smyra.

Besucher begeistert

Ebenfalls begeistert zeigte sich Roswitha Steffen. Ihr Mann arbeitete in der Filze, sie nutzt nun die Gelegenheit, die Wirkungsstätte ihres verstorbenen Gatten nachträglich kennenzulernen. „Hut ab, was hier geschaffen wurde – es ist eine fantastische Entscheidung, das auch öffentlich zu zeigen – denn wann kommt man sonst schon mal dazu, sich diesen bedeutenden Teil der Oschatzer Geschichte vor Augen zu führen.“

Die zahlreichen Aktionen rund um den Tag der offenen Tür – wie etwa das Kinderfilzen – nutzten auch zahlreiche Familien. Mia Naumann und Mama Yvonne fertigten ein Haarband aus Filz, später ging es dann noch an den Pizzaofen, wo sich jeder sein Mittagessen selbst belegen und anschließend backen lassen konnte. „Ich hole mir hier auch die eine oder andere Anregung für die eigenen Feierlichkeiten“, sagt Yvonne Naumann. Als Vorstandsmitglied des Heimatvereins Glossen ist sie immer auf der Suche nach Ideen für eigene Feste. „Gut, dass es Impulse dafür vor der Haustür gibt.“

Von Christian Kunze

Das Anzünden eines Feuers zu Walpurgis hat in Mügeln Tradition. Doch ehe es brennen kann, suchen die Kinder die Hexe, die dann symbolisch zum Vertreiben des Winters oben auf den Reisighaufen gesteckt wird.

01.05.2019

Der Familientag am 1. Mai ist im O-Park, seit die Lebenshilfe das Areal übernommen hat, Tradition. Hunderte Besucher kamen auch diesmal und erlebten ein abwechslungsreiches Angebot.

01.05.2019

Seit Anfang April laufen die Arbeiten am Dach der Malkwitzer Kirche. Der Dachstuhl ist zweigeteilt, besteht zur Hälfte aus Eichen- und zur anderen Hälfte aus Kiefernholz.

01.05.2019