Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Rund 1300 Gäste feiern das Lichtermeer am Oschatzer Rosensee
Region Oschatz Rund 1300 Gäste feiern das Lichtermeer am Oschatzer Rosensee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:17 11.08.2019
Lichtermeer am Oschatzer Rosensee. Quelle: Frank Hörügel
Oschatz

Auf den Schein echter Kerzen mussten die rund 1300 Besucher des Lichtermeers am Rosensee am Sonnabend verzichten. Wegen der erhöhten Waldbrandgefahr (Stufe 4) mussten die Veranstalter Feuerzeuge und Zündhölzer stecken lassen und konnten auch kein Feuerwerk entzünden. 20 leuchtende Regenschirme und 50 schwimmende Elektro-Lichter sorgten aber dennoch auf dem Wasser für ein stimmungsvolles Bild.

Michelle Czerney aus Oschatz war bereits im vergangenen Jahr am Rosensee. „Musik und Stimmung waren perfekt. Ich hoffe, das wird heute wieder so“, sagte die 19-Jährige. Zum Auftakt des Abends genehmigte sie sich zusammen mit ihrer Freundin Jenny Schulze (35) eine Melonen-Bowle an der „Strandbar“, wo auch Bowle mit Pfirsichen und Waldbeeren ausgeschenkt wurde. Jetzt konnte die Party starten. Die Live-Band „Freunde der Nacht“ spielte zum Auftakt Rockklassiker von Udo Lindenberg, REM und Status Quo. Die ersten Paare wagten sich auf die Tanzfläche.

Die Band "Freunde der Nacht" sorgte mit Rockklassikern für Stimmung. Quelle: Frank Hörügel

Mittlerweile hatten Nico Hiersemann (40) und Sebastian Silbermann (33) ihr Elektroboot mit 20 Regenschirmen beladen – und legten ab. Sie spannten die mit elektrischen Lichtern bestückten Schirme auf und ließen sie mit den Spitzen nach unten im Rosensee schwimmen. Anke Lösch (36) setzte derweil 50 schwimmende Elektro-Lichter aufs Wasser.

Auftakt im Jahr 2009

Der Veranstalter des romantischen Abends ist der Verein Lebenshilfe, der auch den O-Schatz-Park betreibt. Die Idee zum Lichtermeer entstand bereits im Jahr 2009 durch die Mitarbeiter des Parks. Von Anfang an ist die Live-Band „Freunde der Nacht“ hier Stammgast. „Wir wollten eine Veranstaltung direkt am Rosensee schaffen, auch für die älteren Generationen. Sonst haben wir im Park selbst oft Veranstaltungen für Kinder“, sagte Katja Bachmann, die Park-Managerin, nach dem Auftakt vor zehn Jahren.

Elektrische Lichter wegen Waldbrandgefahr

Die 41-Jährige war mit dem Lichtermeer 2019 zufrieden, bei dem erst gegen 1 Uhr am Sonntag die Lichter ausgingen. „Es war schön, die Leute hatten ihren Spaß“, sagte sie nach der Party am Sonntag. Nach ihren Angaben besuchten etwa 1300 Gäste die Veranstaltung – etwa genau so viele wie vor einem Jahr. „Es war schade, dass wir keine echten Kerzen entzünden und auch kein Feuerwerk machen durften“, sagte die Managerin des O-Schatz-Parkes. Bereits im Vorjahr mussten die Veranstalter wegen der Waldbrandgefahr auf elektrische Lichter zurück greifen. Katja Bachmann wurde bei der Durchführung des Abends von 30 Frauen und Männern des Vereins Lebenshilfe unterstützt.

Viele Besucher von außerhalb

Das Lichtermeer am Rosensee hat sich als feste Veranstaltungsgröße im Sommer etabliert und zieht auch Besucher von außerhalb nach Oschatz, wie die Nummernschilder der parkenden Auto zeigten. Einer Fortsetzung dieser Erfolgsgeschichte im nächsten Jahr dürfte also nichts im Wege stehen.

Von Frank Hörügel

Pünktlich zum Start der neuen Fachstelle Wolf beim Freistaat geht Isegrim auch tüchtig an die Arbeit: Über ein Dutzend Opfer des Grauen waren diese Woche rund um den Collm zu beklagen. Deshalb kommt er nun selbst auf die Speisekarte.

10.08.2019

Die Ansprüche an Küchen ändern sich. Das weiß auch Thomas Schlechte. Gemeinsam mit seinem Team passt der Inhaber von Küche Nr.1 in Oschatz sich jetzt den Bedürfnissen seiner Kunden an. Dafür ist ein Umbau nötig.

10.08.2019

Seidensamt und Silberfäden – der Sattel, den der Sonnenkönig Ludwig XIV. im Juli 1715 August dem Starken schenkte, ist wirklich ein Schatz – und derzeit im Schloss Hubertusburg in Wermsdorf zu sehen.

10.08.2019