Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz SV Borna und Freie Wählergemeinschaft mit Stimmenzuwächsen
Region Oschatz SV Borna und Freie Wählergemeinschaft mit Stimmenzuwächsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 27.06.2019
Der Liebschützberg ist Namensgeber und mit der Windmühle auf dem Plateau Wahrzeichen der Kommune. Quelle: Foto: Axel Kaminski
Liebschützberg

Hier die Stimmen zur Wahl, nachdem erste nach der Wahl verreiste Räte wieder aus dem Urlaub zurück sind.

Hans-Günter Sirrenberg, Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Oschatz-Liebschützberg: „Es ist schade, dass zwei Leute, die ursprünglich für die CDU kandidieren wollten, nicht zur Nominierungsveranstaltung gekommen sind. Es bleibt eine Spekulation, ob wir mit ihnen noch einen oder zwei mehr Sitze hätten erringen können. Mit dem Wahlausgang bin ich zufrieden. Alle acht CDU-Kandidaten sind Gemeinderäte geworden. Sie alle sind Personen, die mitten im Leben stehen. Es war bei der Nominierung sehr erfrischend zu erleben, dass Kommunalpolitik anders funktioniert und andere Schwerpunkte hat als Partei- oder Bundespolitik. Ich denke, dass wir in Liebschützberg eine gute Mischung aus jungen und erfahrenen Räten haben. Das Verhältnis zwischen Männern und Frauen auszubalancieren, ist uns allerdings im Kreis und in der Stadt Oschatz besser gelungen.“

Roland Hammer, 1. Vorsitzender des SV Borna: „Ich bin begeistert von dem hohen Stimmenanteil – 32 Prozent – den unsere Kandidaten erzielen konnten. So ein gutes Ergebnis haben wir noch nie erreicht. Deshalb werden künftig fünf statt bisher vier Vertreter des SV Borna im Gemeinderat mitwirken. Sicher müssen sich die neu gewählten Räte erst in ihre neue Rolle finden. Die Mandatsträger werden sich in Kürze treffen, um sich über ihre Aufgaben abzustimmen.“

Freie Wählergemeinschaft gewinnt Mandat hinzu

Rainer Schwurack, Freie Wählergemeinschaft: „Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden und freu mich darüber, künftig kein Einzelkämpfer mehr zu sein. Das bietet unter anderem den Vorteil, dass sich Tom Schneider und ich die Arbeit in den Ausschüssen gut aufteilen können. Ich finde, dass die Räte insgesamt eine gute Mischung der engagierten Parteien und Listen darstellen. In Liebschützberg sind wir ja bisher immer gut damit gefahren, die Sacharbeit in den Vordergrund zu rücken und nicht die Fraktionsgrenzen zu betonen. Mit Tom Schneider ist deshalb nicht nur ein Vertreter der FWG im Rat , sondern auch eine Stimme für Sahlassan.“

Andreas Sachse, Vorsitzender des Ortsverbandes Döllnitz-Collm der Linken: „Es ist schön, dass Dieter Dennhardt wieder einen Platz im Gemeinderat erringen konnte. Er arbeitet dort seit über 50 Jahren mit, kann Erfahrungen einbringen. Trotz leichter Einbußen ist das im Vergleich zu Oschatz, wo wir zwei Sitze verloren haben, ein sehr gutes Ergebnis. Verluste sind immer bedauerlich, vor allem, wenn die Gründe der Wählerwanderung nicht so richtig nachvollziehbar sind. Tatsache ist aber auch, dass der Wahlkampf sehr anstrengend war.“

Von Axel Kaminski

Der Künstler Ralf Witthaus möchte Schloss Hubertusburg einen Teil des verschwundenen Gartens zurückgeben. Für die Aktion vom 1. bis 19. Juli werden noch Helfer gesucht.

27.06.2019

Sie bereitet derzeit den Umzug vor: Seelsorgerin Kathrin Mette wurde jetzt in Schmannewitz verabschiedet. Sie zieht mit ihrer Familie nach Meißen, wo die Pfarrerin schon seit über einem Jahr an der Ehrenamtsakademie als Dozentin arbeitet.

27.06.2019

Blitzmerker sind gefragt, wenn der Geschichts- und Heimatverein am Sonnabend an seine Memorywand einlädt.

27.06.2019