Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Tibor aus Wermsdorf hilft anderen Kämpfern
Region Oschatz

Tibor aus Wermsdorf hilft anderen Kämpfern

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:21 14.09.2021
Tibor übergibt gemeinsam mit René Naujoks vom FSV Blau-Weiß Wermsdorf den Spendenscheck an Markus Wulftange (l.) von der Elternhilfe Leipzig.
Tibor übergibt gemeinsam mit René Naujoks vom FSV Blau-Weiß Wermsdorf den Spendenscheck an Markus Wulftange (l.) von der Elternhilfe Leipzig. Quelle: fOTO: privat
Anzeige
Wermsdorf/Leipzig

Stolz hält Tibor den Scheck in die Kamera. Der fußballbegeisterte Wermsdorfer hat nun gemeinsam mit dem Vorsitzenden des FSV Blau-Weiß René Naujoks eine Spende über 5000 Euro an die Leipziger „Elternhilfe“ überreicht. Der Verein begleitet und unterstützt Familien krebskranker Kinder.

Erfolgreiche Spendenaktion

Auch Tibor hatte zu Jahresbeginn die Diagnose Blutkrebs erhalten und kämpft seitdem gegen die Krankheit. Sein Schicksal rührte zahllose Menschen, die daraufhin dem Spendenaufruf der Wermsdorfer Fußballer gefolgt waren. Über 26 500 Euro kamen so zusammen. Das sei weit mehr, als man sich erhofft habe, so René Naujoks. „Das Geld ist für einen Wunsch und anschließende Therapien für Tibor gedacht und außerdem wollen wir damit Vereine und Einrichtungen im Kampf gegen den Krebs unterstützen“, hatte der FSV-Vorsitzende angekündigt.

Unterstützung für Elternhilfe und gemeinnützige Organisation

So erhielt nun Markus Wulftange von der Elternhilfe Leipzig den ersten Scheck. Weitere Übergaben, etwa an die DKMS, die gemeinnützig Stammzellspenden registriert, mit denen Blutkrebspatienten geholfen werden kann, sollen folgen, kündigte Naujoks an. Er dankte allen Spendern, die dies möglich gemacht haben: „Damit können wir vielen Menschen konkret helfen und eine große Freude machen.“

Tibor jetzt zeitweilig zuhause

Froh ist auch Tibor, dass er mittlerweile nicht mehr ständig im Krankenhaus bleiben muss. Einen Teil der Woche kann der kleine Patient nun bei seiner Familie in Wermsdorf sein und muss momentan lediglich zeitweilig zu Behandlungen sein Klinikzimmer beziehen.

Von Jana Brechlin