Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Wildkamera lichtet Wolf nahe Luppa ab
Region Oschatz Wildkamera lichtet Wolf nahe Luppa ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:16 09.08.2018
Eine Wildkamera im Kirchwald nahe Luppa machte am Mittwochmorgen diese Aufnahme eines Wolfes. Quelle: Foto: Rolf Kandler
Luppa

Es ist schon einige Zeit her, dass zuletzt ein Wolf in den Wäldern des Altkreises Oschatz gesichtet wurde. Nun hat eine Wildkamera im Kirchwald bei Luppa jedoch ein Tier aufgenommen, von dem Jäger Rolf Kandler überzeugt ist: „Das ist ein Wolf!“

Tier war früh am Morgen unterwegs

Die Kamera fing ihr Motiv am Mittwochmorgen um etwa 8.45 Uhr ein. Eine ungewöhnliche Tageszeit für die sonst nachtaktiven Tiere. „Vermutlich hatte der Wolf zuvor ein Reh gerissen“, mutmaßt Kandler. Dafür spreche der ausgeladene Bauch des Tieres.

Bis Donnerstagnachmittag herrschte noch Ungewissheit, ob es sich tatsächlich um einen Wolf handele. Die Bestätigung kam durch Sebastian Körner vom LUPUS Institut für Wolfsmonitoring und -forschung. „Das ist eine reinrassige Wolfsfähe und kein Hybrid“, sagte er gegenüber der OAZ mit Blick auf das Foto.

Tierarzt Dr. Ulrich Wolf, der das Bild ebenfalls in Augenschein nahm, schließt jedoch aus, dass Tier Teil eines hier ansässigen Rudels ist – wahrscheinlich handele es sich um einen Durchzügler.

Zuletzt vor zwei Jahren Wolfssichtung nahe Oschatz

Dass Wölfe in der Region unterwegs sind, ist unstrittig. Schon 2013 bestätigte Giso Damer, Sachgebietsleiter der Unteren Naturschutzbehörde und Wolfsbeauftrager des Landkreises, dass die Tiere Gebiete wie die Dahlener Heide und den Wermsdorfer Wald durchstreifen.

Zuletzt gab es vor zwei Jahren deutliche Anzeichen für Wolfsaktivitäten im Wermsdorfer Wald. Unter anderem, so Rolf Kandler, seien fünf Kadaver von Wildtieren gefunden worden, die deutliche Zeichen eines Wolfsrisses gezeigt hätten. Im Zuge der aktuellen Sichtung habe er jedoch noch keinen Kadaver entdecken können.

Von Christian Neffe

Trotz hoher Temperaturen, Wassermangel und der Gefahr, dass Gewässer kippen: Die Fischverluste halten sich in Wermsdorf und Torgau bisher in Grenzen. Für Georg Stähler und seine Mitarbeiter ist allerdings der Monat August erst der entscheidende.

08.08.2018

In der Stadt, die sich gern als Bankenzentrum vermarktet, dürfte der Wunsch von Dennis, Tom, Paula, Glenn, Milena und ihren Freunden nicht schwer zu erfüllen sein. Sie wünschen sich eine Bank für ihren Treffpunkt. Eine Überdachung dazu und eine Beleuchtung wären auch ganz toll. Das alles gibt es dort, wo sie fast täglich zusammensitzen, nicht.

12.08.2018

In der aktuellen Debatte um die Einführung einer sogenannten „Allgemeinen Dienstpflicht“ sind bislang vor allem Politiker zu vernehmen. Die OAZ hat dort nachgefragt, wo die Jugendlichen arbeiten könnten: in Pflegeheimen und bei Sozialverbänden.

08.08.2018