Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Wohnheim Am Zeugamt in Oschatz fertig – nur die Flüchtlinge fehlen
Region Oschatz Wohnheim Am Zeugamt in Oschatz fertig – nur die Flüchtlinge fehlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:04 27.05.2016
Anzeige
Oschatz

Eigentlich hieß es, dass bereits Anfang April etwa 150 Flüchtlinge in das ehemalige Verwaltungsgebäude des DHL-Logistiklagers Am Zeugamt Oschatz einziehen sollten. Doch der April ist vorüber, bald auch der Mai – und noch immer steht das Gebäude leer. „Eine Teilbelegung ist bis Mitte des Jahres vorgesehen“, erklärt Rayk Bergner, Pressesprecher des Landratsamtes Nordsachsen, auf Anfrage der OAZ. Dies sei jedoch abhängig davon, wie viele Asylbewerber tatsächlich kommen werden. „Aktuell sind es sehr wenige. In Nordsachsen haben wir mehrere Objekte, die vorbereitet werden und die für eine Belegung bereit stehen. Das Gebäude in Oschatz ist bereits weitestgehend fertiggestellt und bezugsbereit. Es sind höchstens noch Kleinigkeiten zu machen.“

Welche Nationalitäten die Flüchtlinge haben werden, könne man noch nicht absehen. Auch nicht, ob es sich um Familien oder allein Reisende handle. „In der Regel erfahren wir solche Details erst drei Tage vorher vom Freistaat“, sagte Dezernentin Angelika Stoye bereits bei einer Anwohnergesprächsrunde im Februar. Einen Tag der offenen Tür wird es vor der Belegung geben, um vor Ort die Möglichkeit zu bieten, mit den Anwohnern ins Gespräch zu kommen und Fragen zu beantworten. Für die unterschiedlichsten Unterkünfte in Nordsachsen gebe es unterschiedliche Betriebsmodelle. „Einige Gebäude sind Eigentum des Landkreises, andere sind gemietet und einige, wie das Gebäude in Oschatz, betreibt ein externer Partner, mit dem wir einen Vertrag abgeschlossen haben. Dieser sichert den Betrieb mit Sozialbetreuern, Essensversorgung, Wachschutz und so weiter“, erklärt der Pressesprecher.

Anzeige

Auch zum Thema Sprachbarrieren tauschte man sich beim vergangenen Gesprächsabend aus. Hier würden Bundesfreiwilligendienstler mit Migrationshintergrund als Dolmetscher arbeiten, erklärte DRK-Vorsitzende Anne Lissner. Zudem solle neben den Deutschkursen auch das Angebot des benachbarten Beruflichen Schulzentrums die Integration erleichtern. Aktuell gebe es hier zehn Integrationsklassen mit 191 Schülern in Oschatz, Eilenburg, Delitzsch, Torgau und Schkeuditz. Deutschkurse werden auch bei den Volkshochschulen in Nordsachsen angeboten. Bisher sind es 950 Teilnehmer in 140 Modulen an zwölf Standorten. Diese Zahlen wurden beim Kreistag im März im Schloss Hartenfels in Torgau präsentiert. Momentan sind in Oschatz rund 200 Asylsuchende in der Einrichtung in der Ambrosius-Marthaus-Straße oder in separaten Wohnungen untergebracht. Gemeinschaftsunterkünfte sind mit 60 Plätzen belegt. Im Regionalbereich Oschatz konnten 16 Asylbewerber eine berufliche Tätigkeit aufnehmen, in Delitzsch sind es 38, in Torgau 18 und in Eilenburg elf Flüchtlinge. Des Weiteren seien elf Asylbewerber in Arbeitsgelegenheits-Maßnahmen integriert. Primärer Arbeitsmarktzugang für Asylsuchende erfolge im Regelfall direkt über private Arbeitgeber und die Asylsuchenden selbst. Eine Arbeitsmarktintegration über das Jobcenter der Agentur für Arbeit sei in Vorbereitung.

Doch erst einmal ist im Fall des ehemaligen DHL-Gebäudes Am Zeugamt in Oschatz die Bürgerfragestunde in Vorbereitung, ein Eintreffen der Asylbewerber noch nicht sicher in Aussicht. Das Landratsamt Nordsachsen wird den Termin der Informationsveranstaltung den Anwohnern und interessierten Bürgern rechtzeitig bekanntgeben.

Von Kristin Engel