Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Wohnungsgenossenschaft Oschatz-Mügeln nicht von Insolvenz betroffen
Region Oschatz Wohnungsgenossenschaft Oschatz-Mügeln nicht von Insolvenz betroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 28.01.2018
Die Gemeinnützige Wohnungsgenossenschaft Oschatz, die unter anderem den so genannten Millionenbau bewirtschaftet, hat Ende 2017 Insolvenz angemeldet. Quelle: Axel Kaminski
Oschatz

Die Meldung über die vorläufige Insolvenz der Gemeinnützigen Wohnungsgenossenschaft Oschatz stieß auf große Resonanz und rief viele Fragen hervor. Das bekommen auch andere Vermieter wie die Wohnungsgenossenschaft Oschatz-Mügeln (WGO) zu spüren.

Diese Genossenschaft führt nach Angaben ihres Vorstands Sven Petzold Gespräche, um unter Mitwirkung des Landesverbandes der Sächsischen Wohnungsgenossenschaften eine Lösung zu finden, die im Interesse der Mitglieder der Genossenschaft sei. Geschäftsbeziehungen zur Gemeinnützigen Wohnungsgenossenschaft gäbe es jedoch nicht, so dass die WGO weder als Lieferant, Dienstleister noch anderweitig von deren Insolvenzverfahren betroffen sei.

Falsche Verbindungen zwischen den Genossenschaften

Falsche Verbindungen zwischen den Genossenschaften ziehen aber nicht nur Mieter oder Außenstehende. Mehrere Diensteanbieter im Internet haben dort ihre Informationen über die Gemeinnützige Wohnungsgenossenschaften mit dem Auftritt der WGO verlinkt. Wer über Suchmaschinen auf die Seite von Google Maps kommt, wird von einer Karte, in der die Heinrich-Mann-Straße 18 korrekt als Firmensitz der Gemeinnützigen Wohnungsgenossenschaft angezeigt wird, weiter auf die WGO-Seite verwiesen. Die gleiche falsche Verlinkung gibt es auf web2.cyclex.de .

Insolvenzverwalter Rüdiger Wienberg betonte in einer Presseerklärung, dass sich für die Bewohner, die gleichzeitig Genossenschaftsmitglieder sind, infolge des vorläufigen Insolvenzverfahrens nichts ändere.

Von Axel kaminski

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Wintersturm Friederike hat mit seinen Orkanböen und mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 145 Stundenkilometern in den nordsächsischen Wäldern eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Jetzt hat das große Aufräumen begonnen.

22.02.2018

Lichterloh stand am Mittwochabend ein Pferdestall im Mügelner Ortsteil Niedergoseln in Flammen. Die Feuerwehr vor Ort konnte ein Niederbrennen des Gebäudes nicht mehr verhindern. 20 Pferde, die in dem Stall untergebracht waren, konnten unversehrt gerettet werden.

27.02.2018

Das Sturmtief Friederike hatte auch in der Collm-Region enorme Schäden an der Netzinfrastruktur hinterlassen. Die Folge: zeitweisen waren mit Gebiet von Mitnetz rund 140 000 Personen ohne Stromversorgung. Inzwischen sind die schwersten Schäden behoben und ist die Grundversorgung gesichert.

21.02.2018