Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Zu kalt: Stadtbad Mügeln macht erst am 18. Mai auf
Region Oschatz Zu kalt: Stadtbad Mügeln macht erst am 18. Mai auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 16.05.2019
Wasser marsch! Klemens Paulin und seine Mitarbeiter haben das Stadtbad für die Badesaison geschrubbt, geputzt und im Anschluss wieder aufgefüllt. Quelle: Foto: Manuel Niemann
Mügeln

Prall gefüllt, kristallklar, aber eben noch zu kalt: Im Prinzip ist das Mügelner Stadtbad vorbereitet für die neue Saison. Geplant war, es am ersten Maiwochenende zu eröffnen. Doch der Temperatursturz verhindert das: „Der Start wird sich bei der Wetterlage wohl auf den 18. Mai verschieben“, beantwortete Stadtbadleiter Klemens Paulin (30) am Mittwoch unsere Anfrage.

Becken fasst 2500 Kubikmeter

Seit Mitte April war er mit seinen Mitarbeitern bereits aktiv. Das Abpumpen, Reinigen und Versiegeln des Beckens dauert allein 14 bis 20 Tage. „Am Gründonnerstag habe ich den Brunnen aufgedreht.“ Über eine Woche, bis zum Freitag darauf, dauerte es, um die 2500 Kubikmeter von dort wieder hineinfließen zu lassen. Das Wasser kommt aus dem neuen Brunnen, der mit Ende der Sanierungsmaßnahmen 2017 in Betrieb ging. Aus 38 Metern Tiefe wird es gepumpt, ist kalkreich und daher hart, hat aber ansonsten gute Werte. 60 bis 100 Kubikmeter davon fließen während des Betriebs täglich nach. Das Becken hat keine Überlaufrinne und keinen Dreckfang. Schmutz wird im Sommer mechanisch abgeschöpft, genau wie im Herbst das Laub herausgefischt werden muss, damit sich keine Säuren am Boden bilden und die Plane beschädigen. Nach dem Winter ist dann Putzen und Schrubben angesagt, damit die Menschen sich wieder in die kühlen Fluten stürzen können.

Gute Saison im Vorjahr

Über 30 000 Badegäste zählte das Stadtbad im letzten Jahr. „Das war sehr, sehr ordentlich für die letzte Saison“, sagt Paulin. Die genauen Zahlen seien schwer kalkulierbar, weil viele Vereine wie die Freiwillige Feierwehr freien Eintritt haben. In diesem Jahr rechne er nicht mit weniger Gästen: Einerseits weil die Sommer heißer und länger werden und zudem das Platsch-Bad in Oschatz geschlossen ist. „Die Badegäste werden sich um Oschatz verteilen. Wer ein Kleinkind hat, hat nicht viele Möglichkeiten. Viele wählen auch den kürzesten Weg.“ Aber die Mügelner seien vorbereitet: „Wenn schönes Badewetter wird, werden wir auch das mit abpuffern.“ 400 bis 500 Besucher bringen das Bad erst an seine Grenzen, ein paar Mal mussten sie in der vergangenen Saison den Einlass stoppen.

Neue Rettungsschwimmer rangezogen

Steigen die Temperaturen wieder anhaltend, wollen die Besucherscharen auch beaufsichtigt sein. Nachwuchs für die ehrenamtlich arbeitenden Rettungsschwimmer zu finden, sei schwierig, sagt Paulin auch als stellvertretender Leiter der Wasserwacht im Kreisverband Torgau-Oschatz des DRK „Wir haben in diesem Jahr wieder so viele Rettungsschwimmer herangezogen, dass wir das Baden absichern können. Das macht uns froh, weil vier Augen eben mehr sehen als zwei.“

Ulf Jungnitz übernimmt wieder Gastronomie

Ansonsten bleibt im Bad vieles so, wie es sich bewährt hat: Ulf Jungnitz von der Oschatzer Gaststätte Lindeneck übernimmt wie im vergangenen Jahr die Gastronomie. Auf Badseite, sagt Paulin, wolle man dem Motto treu bleiben, ein Familienbad zu sein. Das schließt das Planschbecken für Kleinkinder und den großen Bereich für Nichtschwimmer ein. Eine Neuerung gibt es an besagtem Planschbereich, der in der vergangenen Saison sehr viel genutzt wurde: „Es war ja sehr heiß. Daher machen wir jetzt ein ordentliches Sonnensegel darüber, dass die Kleinen auch ein wenig länger baden können und nicht nach zehn Minuten wieder in den Schatten müssen.“

Ansonsten fließen die meisten Investitionen in diesem Jahr in die Instandsetzung und die Wartung. Dabei soll ein neuer Frequenzumwandler helfen, Strom zu sparen: „Das gab es früher schon einmal“, erklärt Paulin. „Vor allem, wenn wir wegen schlechten Wetters keinen Badebetrieb haben, können wir dann die Pumpe herunterregeln oder auch über Nacht auf nur halber Energie laufen lassen.“ Das spare enorme Kosten bei einer 14-Kilowatt-Pumpe, die 24 Stunden am Tag läuft. Ein neuer Beckensauger wiederum soll helfen, das Bad kontinuierlich sauber zu halten: Der Roboter kann groben Schmutz wie Tannenzapfen vom Boden saugen.

Beachvolleyballturnier am 29. Juni

Auf die ersten Veranstaltungsdaten kann der Schwimmbadbetriebsleiter auch bereits verweisen: Das Beachvolleyballturnier um den Wanderpokal des Bürgermeisters werde in diesem Jahr voraussichtlich am Sonnabend, dem 29. Juni, ausgetragen. Es wird organisiert von der Sportgemeinschaft „Döllnitztal“ Mügeln. „Auf deren Internetseite kann sich noch angemeldet werden“, sagt er. Passend dazu wird auf dem Volleyballfeld zum Anfang der Saison ein neues Fangnetz aufgezogen, damit die Bälle nicht im Unterholz verschwinden.

Schwimmen bei Kerzenschein

Wie jedes Jahr ist auch das Schwimmen bei Kerzenschein geplant. „Und vielleicht, haben wir ja auch noch ein, zwei Überraschungen in petto“, verspricht Paulin. Daneben ist das Stundenschwimmen wieder im Angebot und Schwimmkurse. „Allerdings bitten wir da um Verständnis, dass wir wahrscheinlich nicht auf alle Rücksicht nehmen können, auch aufgrund, dass das Platsch geschlossen hat. Wir sind das einzige Freibad, das Schwimmkurse anbietet. Alle anderen bieten das aufgrund des Personalmangels nicht an“, muss er vertrösten. Die Zeit der beiden Schwimmmeister sei eben begrenzt. „Wir können froh sein, dass die kleine Stadt Mügeln sich so ein großes Schwimmbad hält. Es gibt nur noch wenige 50-Meter-Bahnen in Sachsen.“ Im letzten Jahr konnten sie 30 Kindern das Schwimmen beibringen. Viel mehr werden es auch in diesem Jahr nicht.

Von Manuel Niemann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zusammen mit Studenten hat er das verschwundene Dorf Nennewitz am Kirchenteich bei Wermdorf ausgegraben. Jetzt ist der Archäologe Gerhard Billig im Alter von knapp 92 Jahren gestorben.

16.05.2019

Die Zahl der Geschwindigkeitsüberschreitungen an markanten Stelllen im Stadtgebiet ist zurück gegangen. Darüber informierte Sozialamtsleiterin Ulrike Lösch im Stadtrat. Doch das ist nicht die einzige Veränderung, die sich ergeben hat.

16.05.2019

Das Sachsengespräch kommt nach Oschatz. Am Montag, den 20. Mai, lädt die Sächsische Staatskanzlei in die Oschatzer Stadthalle. Mit dabei: Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU), einige Minister und zahlreiche interessierte Bürger.

15.05.2019