Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker 34-Jähriger nach Prügelattacke in Straßenbahn verhaftet
Region Polizeiticker 34-Jähriger nach Prügelattacke in Straßenbahn verhaftet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:17 29.04.2019
Ein mutmaßlicher Schläger sitzt nach einem gewalttätigen Angriff auf zwei Fahrgäste einer Straßenbahn in Untersuchungshaft. Er soll kurz vor Ostern eine 18-Jährige und einen 28-Jährigen attackiert und schwer verletzt haben. (Symbolbild) Quelle: dpa
Magdeburg

Ein mutmaßlicher Schläger sitzt nach einem gewalttätigen Angriff auf zwei Fahrgäste einer Magdeburger Straßenbahn in Untersuchungshaft. Wie die Polizei erst am Montag mitteilte, erließ ein Richter bereits am Freitag Haftbefehl gegen den 34 Jahre alten Verdächtigen. Der Mann soll in der Straßenbahn kurz vor Ostern zunächst ohne erkennbaren Grund eine 18-Jährige attackiert und im Gesicht verletzt haben. Als ein 28-Jähriger zu Hilfe eilte, soll der Verdächtige auch ihn verprügelt und schwer verletzt haben.

Die Polizei hatte den Verdächtigen direkt nach den Attacken festgenommen und zunächst zur psychiatrischen Behandlung in einem Krankenhaus untergebracht. Im Zuge der Ermittlungen hätten sich die Verletzungen der beiden Opfer jedoch als potenziell lebensbedrohlich und damit schwerwiegender dargestellt als vermutet, hieß es am Montag von der Polizei.

Zudem sei der Verdächtige den Behörden wegen ähnlicher Delikte in einem anderen Bundesland bereits bekannt, sagte ein Sprecher. Daher habe die Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl beantragt und der 34-Jährige sei im Stadtgebiet aufgegriffen worden.

von LVZ

Wahrscheinlich wegen überhöhter Geschwindigkeit kracht am Sonnabend ein Porschefahrer bei Roßwein auf der Autobahn 14 in die Leitplanken. Der Fahrer verletzte sich wer.

29.04.2019

Insgesamt 45 Autos waren am Samstag auf der A71 in einander gekracht, mehrere Menschen wurden schwer verletzt. Die Polizei hat nun die Höhe des materiellen Schaden geschätzt.

29.04.2019

Neue Entwicklung im Prozess um die tödlichen Messerstiche von Chemnitz. Die Verteidigung hat am Montag die Ablösung des mit dem Fall betrauten Staatsanwalts gefordert. Die Begründung: Gegen den Anklagevertreter werde selbst ermittelt.

29.04.2019