Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker 58-Jähriger ersticht Ehefrau, verletzt Sohn und flüchtet - mutmaßlicher Täter tot entdeckt
Region Polizeiticker 58-Jähriger ersticht Ehefrau, verletzt Sohn und flüchtet - mutmaßlicher Täter tot entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:47 09.04.2017
In Staßfurt kam es am Freitagabend zu einem tödlichen Familiendrama. Quelle: dpa
Staßfurt

In einer Wohnung in Staßfurt (Sachsen-Anhalt) hat sich eine tödliche Familientragödie ereignet. Ein 58-Jähriger soll nach bisherigen Ermittlungen der Polizei seine Frau erstochen und seinen Sohn lebensgefährlich verletzt haben. Die Beamten suchten zunächst vergeblich nach dem Verdächtigen. Am Sonntag wurde er knapp sechs Kilometer vom Tatort entfernt tot entdeckt, wie die Polizei in Magdeburg mitteilte. Ein Zeuge hatte den 58-Jährigen leblos neben einem geparkten Auto gefunden.

Die Polizei geht davon aus, dass der Mann zuvor in der Nacht zu Samstag seine Familie mit einem Messer attackiert hatte. Seine 50 Jahre alte Frau starb noch in der Wohnung. Sein 26 Jahre alter Sohn schleppte sich aus dem Plattenbau ins Freie. Er kam mit lebensbedrohlichen Verletzungen in ein Krankenhaus. Inzwischen ist der 26-Jährige außer Lebensgefahr, wie eine Polizeisprecherin am Sonntag sagte. Er sei jedoch weiter nicht ansprechbar. Das Motiv für die Tat blieb unklar. Die Ermittler erhoffen sich weitere Erkenntnisse, wenn der verletzte Sohn vernommen werden kann.

Spezialisten und Beamte der Kriminalpolizei waren auch am Sonntag am Tatort im Einsatz. Sie sicherten weitere Spuren. Zudem wurden wie schon am Samstag Zeugen in der Nachbarschaft befragt. Parallel hatten die Beamten nach dem verschwundenen und tatverdächtigen Ehemann gefahndet. Nachdem er tot im Wald entdeckt wurde, soll nun die genaue Todesursache geklärt werden. Ein Fremdverschulden wird jedoch ausgeschlossen.

LVZ

Panorama Sie wollte ihn mit den Händen stoppen - Briefträgerin von eigenem Transporter überrollt

Eine 50-jährige Postbotin ist in Sachsen von ihrem Transporter überrollt und lebensgefährlich verletzt worden. Als die Postbotin bemerkte, dass ihr Transporter auf der abschüssigen Straße ins Rollen geriet, wollte sie das Fahrzeug mit ihren Händen aufhalten. Dabei geriet sie unter den Wagen und wurde überrollt.

07.04.2017

Nun ist es traurige Gewissheit: Der vermisste 17-Jährige aus Dresden, nach dem seit Tagen gesucht wurde, ist tot. Passanten fanden die Leiche von Philipp S. am Nachmittag im Hafenbecken der Elbe.

06.04.2017

Ein Hasskommentar, der offenbar vom Computer einer 53-jährigen Frau verschickt wurde, führte zur Anklage vor dem Eilenburger Amtsgericht. Da der Rechner nicht verschlüsselt und auch die Wohnungstür nicht verschlossen war, bestanden Zweifel, dass die Angeklagte ihn geschrieben hat.

06.04.2017