Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Dresdner Polizei fahndet nach rechtsradikalen Schlägern
Region Polizeiticker Dresdner Polizei fahndet nach rechtsradikalen Schlägern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:09 15.12.2016
Die beiden Unbekannten kurz vor der Tat in der Straßenbahn der Linie 2. Quelle: Polizei DD
Dresden

Die Dresdner Polizei fahndet nach zwei mutmaßlich rechtsradikalen Schlägern. Die Männer sollen am 24. Oktober drei aus Eritrea stammende Frauen im Alter von 20 und 21 Jahren sowie ein Syrer (21) angegriffen haben.
Die vier Asylbewerber waren um 21.50 Uhr an der HaltestelleAbzweig Reick“ am Moränenende aus einer Straßenbahn der Linie 2 ausgestiegen. Nach Angaben der Polizei riefen die Täter dort zunächst rechtsradikale Parolen und attackierten kurz darauf die drei Frauen sowie den Mann. Dabei zerrten sie die 20-Jährige zu Boden und schlugen auf sie ein.
Im Rahmen der Ermittlungen liegen nun Bilder der beiden Tatverdächtigen vor. Sie stammen von einer Überwachungskamera in der Straßenbahn.

Bei der Fahndung bittet die Dresdner Polizei nun die Bevölkerung um Mithilfe: Wer kennt die abgebildeten Männer? Wer kann Angaben zu ihren gegenwärtigen Aufenthaltsort machen? Hinweise nimmt die Polizeidirektion unter (0351) 483 22 33 entgegen.

LVZ

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Opposition wirft der CDU-geführten Landesregierung in Sachsen im Zusammenhang mit Ermittlungen um die «Gruppe Freital» eine Salami-Taktik vor. Tatsächlich kommen nach und nach immer weitere Details ans Tageslicht.

13.12.2016

Sie waren dehydriert und stark abgemagert: 27 Katzenbabys wurden bei einer Grenzkontrolle entdeckt. Sie sollten als Weihnachtsgeschenke in den Handel gebracht werden.

12.12.2016

Im Netz herrscht nicht selten ein rauer Ton. In Kommentarspalten und auf Facebook-Seiten zeigt sich nicht selten blanker Hass. Die Hetze ist oft sogar strafbar - wird allerdings selten angezeigt. Eine virtuelle Polizeistreife soll das ändern.

02.12.2016