Einbrecher in Zschortau überrascht und überwältigt
Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Zschortau: Hauseigentümer stellt Einbrecher und wird selbst angezeigt
Region Polizeiticker

Einbrecher in Zschortau überrascht und überwältigt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:15 26.11.2020
Mittwochnacht versuchte ein 31-jähriger Mann in das Haus von Vitali G. einzudringen. Der 46-jährige Zschortauer verhinderte das nicht nur, er stellte den mutmaßlichen Täter in seiner Hofeinfahrt in der Schmiedestraße. Quelle: Mathias Schönknecht
Anzeige
Zschortau

Hauseigentümer erwischt Einbrecher. Diese Meldung veröffentlichte die Polizeidirektion Leipzig in dieser Woche. Doch welche Geschichte steckt hinter diesem nicht alltäglichen Fall?

Im Bericht der Leipziger Polizei heißt es dazu kurz, dass Mittwochnacht gegen 3.40 Uhr ein 31-Jähriger (deutsch) ein Grundstück in der Zschortauer Schmiedestraße unberechtigt betreten und versucht hat, die Terrassentür zu öffnen. Dabei sei der Tatverdächtige durch den 46-jährigen Hauseigentümer überrascht und angesprochen worden. Nach einem Fluchtversuch des 31-Jährige konnte der Eigentümer den Tatverdächtigen jedoch kurz darauf stellen.

Anzeige
In dieser Hofeinfahrt in der Schmiedestraße endete die Flucht des 31-jährigen Tatverdächtigen. Quelle: Mathias Schönknecht

Normalerweise ist es die Katze

Am Donnerstagmorgen steht Vitali G., der in der Polizeimeldung als 46-jähriger Hauseigentümer bezeichnet wird, mit seiner Frau im Hof des gemeinsamen Grundstückes, nur wenige Meter von der Stelle entfernt, an der er den mutmaßlichen Täter festsetzen konnte. Noch immer kommen den beiden die Ereignisse etwas unwirklich vor.

Lesen Sie auch: Zschortauer Hauseigentümer erwischt Einbrecher

„Ich habe es an Tür zur Terrasse klappern gehört und gedacht, es ist unsere Katze. Sie macht das öfter“, erzählt der Zschortauer. Daraufhin wollte er das Tier ins Haus lassen und ging in Richtung Glastür. Doch auf der Terrasse stand ein schwarz bekleideter und maskierter Mann, der mit seinem Vorhaben bereits recht weit fortgeschritten schien.

Mutmaßlicher Täter will sich herausreden

Die Terrasse sei hell beleuchtet gewesen, da ein Bewegungssensor angebracht ist. Das habe den mutmaßlichen Täter nicht gestört und erst recht nicht abgehalten, erzählt G. Doch da es im Haus dunkel war, habe ihn der Einbrecher von außen nicht gesehen. Als die Terrassentür schon geöffnet war, habe Vitali G. von innen gezogen, wodurch der Täter auf die Terrasse fiel und laut geschrien habe. Anschließend habe er versucht mit seinem Fahrrad zu fliehen, erzählt G.

Mittwochnacht versuchte ein 31-jähriger Deutscher in das Haus von Vitali G. einzudringen. Der 46-jährige Zschortauer verhinderte das nicht nur, er stellte den mutmaßlichen Täter in seiner Hofeinfahrt in der Schmiedestraße. Quelle: Mathias Schönknecht

Doch ohne Erfolg: Der Hauseigentümer habe kurzerhand die Verfolgung aufgenommen und ihn vor der Hofausfahrt aufhalten und vom Fahrrad holen können. Währenddessen habe seine Frau die Polizei gerufen. „Er hat mir dann versucht zu erklären, dass er die Tat nicht begangen hat und ich den Falschen habe“, erzählt Vitali G. Den Einbrecher selbst habe er nicht gekannt, doch seine Familie wohne ebenfalls in dem Rackwitzer Ortsteil.

Nicht der erste Vorfall

„Wir machen uns sorgen“, erzählt seine Frau. Vor etwas mehr als zehn Jahren war die Familie von Leipzig nach Zschortau gezogen. Seither sei fast jedes Jahr etwas gestohlen worden – von einem Kinderlaufrad bis zu Baumaschinen, sagt sie.

Seinen vollen Namen möchte Vitali G. erst einmal nicht in der Zeitung lesen. Denn der mutmaßliche Täter erstatte nun ebenfalls Anzeige gegen den Russlanddeutschen – wegen Körperverletzung. Der 31-jährige Tatverdächtige muss sich wiederum wegen Hausfriedensbruch und versuchten Diebstahls verantworten.

Von Mathias Schönknecht