Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Feuerwehr löscht Brand in Wald bei Frohburg
Region Polizeiticker Feuerwehr löscht Brand in Wald bei Frohburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:49 11.04.2018
Die Eschefelder Feuerwehr blieb vor Ort, um ein erneutes Aufflammen zu verhindern. Quelle: Feuerwehr Frohburg
Frohburg/Roda

Windbruch, Astwerk und stattliche Bäume gerieten aus noch unbekannter Ursache am Dienstagmittag am nordöstlichen Rand des Streitwaldes in Brand. Kurz vor 13 Uhr waren die Freiwilligen Feuerwehren Frohburg und Roda zu einem brennenden Baustumpf an der B 7 gerufen worden. „Vor Ort stellte sich die Sache weitaus komplexer dar. Es hatte sich bereits ein richtiger Waldbrand entwickelt. Und wir hatten das Problem, dass wir mit den Fahrzeugen nicht heran kamen“, sagte der Frohburger Wehrleiter Lars Kupfer.

Das Feuer, das sich auf eine Fläche von 50 mal 100 Metern ausgebreitet hatte, lag südlich der Bundesstraße in einer Senke. Der Versuch der Rettungskräfte von Roda durch den Streitwald heranzukommen, scheiterte im ersten Anlauf. Die Agrargenossenschaft Greifenhain eilte mit einem Traktor zu Hilfe, der schließlich durch eine schlammige Senke einen Weg an den Brandherd bahnte. Inzwischen waren die Wehren Eschefeld und Kohren-Sahlis nachalarmiert; sie fanden dank der Unterstützung durch Förster Silvio Ackermann einen befahrbaren Weg durch den Streitwald. Um die Löschwasser-Versorgung abzusichern, stellte die Genossenschaft zudem ein großes Güllefass mit Wasser zur Verfügung.

Die 32 Kameradinnen und Kameraden konnten das Feuer eindämmen und löschen und so den Schaden in Grenzen halten. Während für die meisten von ihnen der Einsatz nach vier Stunden endete, blieben die Eschefelder als Brandwache vor Ort, um ein erneutes Aufflammen zu verhindern.

Von es

Eine Seniorin hat beim Abbiegen in Oschatz eine Fahrradfahrerin und ihre Tochter erfasst. Das Kind verletzte sich leicht am Kopf und musste ärztlich behandelt werden.

11.04.2018

Eisern schweigen war bisher sein Ding. Zumindest zu den Tatvorwürfen der Anklage sagte der mutmaßliche Messerstecher vom Staupitzbad bisher nichts. Nun hat der Rumäne im Amtsgericht Chemnitz einige der vielen Anklagen eingeräumt. Die reichen von Beleidigung über Bedrohung bis zu Diebstahl und gefährlicher Körperverletzung.

20.04.2018

Auf der S11 in der Ortslage Pristäblich (Landkreis Nordsachsen) hat sich ein folgenschwerer Unfall mit insgesamt vier beteiligten Fahrzeugen ereignet.

10.04.2018