Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Inder in Zug nach Leipzig geschlagen und zu Hitlergruß gezwungen
Region Polizeiticker Inder in Zug nach Leipzig geschlagen und zu Hitlergruß gezwungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 26.10.2016
Symbolbild  Quelle: dpa
Dresden

In einem Zug, der am Dienstagabend von Dresden nach Leipzig fuhr, haben Unbekannte einen 32-Jährigen aus Indien angegriffen. Sie zwangen ihr Opfer unter anderem dazu, den Hitlergruß zu zeigen. Das teilte die Polizei in Dresden mit. Die Beamten bitten nun um Hilfe bei der Suche nach den Tätern, die vor Riesa aus dem Zug ausgestiegen seien. Für solche Hinweise ist die Rufnummer 0351/483 2233 geschaltet.

Der Zug, der Regionalexpress 16536, war gegen 23 Uhr von der Elbestadt in die Stadt an der Pleiße unterwegs. Bei den Tätern handelte es sich um eine Gruppe, zu deren Größe die Polizei nichts sagen konnte. Diese Gruppe verlangte zunächst, dass der Inder den Hitlergruß zeigt. Dabei nannten die Täter ihn einen „Affen“. Außerdem schlugen die Angreifer dem Mann ins Gesicht und zeigten ihrerseits den Hitlergruß.

Nachdem der Zug Riesa erreicht hatte, suchte die Polizei in den Wagen nach den Tätern, konnte sie aber nicht finden. Daraus schlussfolgern die Ermittler nun, dass die Gruppe bei einem Zughalt zuvor ausgestiegen sein muss. Sie setzen bei ihren Ermittlungen nun auf andere Fahrgäste, die etwas zu der Gruppe sagen können und überprüfen zugleich das Videomaterial aus dem Zug und aus dem Dresdner Hauptbahnhof, um die Täter ausfindig machen zu können.

Der Gruppe wird Körperverletzung vorgeworfen. Außerdem ermittelt die Polizei wegen Nötigung und des Verwendens von Nazisymbolen.

Von cs

Nach einem Angriff mehrerer Männer auf einen Marokkaner in einem Zug der S2 am Dresdner Hauptbahnhof sucht die Bundespolizei jetzt nach Zeugen. Das Opfer saß am vergangenen Freitag gegen 20.10 Uhr in der S-Bahn in Richtung Flughafen.

24.10.2016

Nach dem Tod eines 15-Jährigen steht die Stadt Schmölln in einem schlechten Licht. Während Helfer versuchten, den Jungen zu retten, beobachten Schaulustige das Ringen um das Leben des Somaliers. Die Polizei ermittelt nun, ob Gaffer den Jungen zum Selbstmord aufgefordert haben.

23.10.2016

Trotz der Anwesenheit zahlreicher Rettungskräfte konnte nicht verhindert werden, dass sich am Freitag aus dem obersten Stock eines Plattenbaus in Schmölln ein 15-jähriger Somalier in den Tod stürzte. Schaulustige sollen den Suizid gefilmt und den jungen Flüchtling aufgefordert haben, zu springen. Bürgermeister Schrade zeigte sich entsetzt.

22.10.2016