Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Kindermord an Ramona Kraus nach 22 Jahren vor der Aufklärung?
Region Polizeiticker Kindermord an Ramona Kraus nach 22 Jahren vor der Aufklärung?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:03 17.09.2018
Im Mordfall Ramona Kraus gab es eine Festnahme (Symbolfoto).
Im Mordfall Ramona Kraus gab es eine Festnahme (Symbolfoto). Quelle: dpa
Anzeige
Jena

Die Ermittler sprechen von einem „Durchbruch“: Mehr als 20 Jahre nach dem Mord an einem zehnjährigen Mädchen aus dem Raum Jena steht ein verurteilter Straftäter als Verdächtigen im Visier. Der 56-Jährige verbüßt derzeit wegen Drogendelikten und sexuellen Missbrauchs eine Strafe im offenen Vollzug, wie die Polizei am Montag mitteilte. Er wurde am Sonntag demnach während eines genehmigten Ausgangs in Erfurt vorläufig festgenommen und befindet sich nun im normalen Strafvollzug. Der Deutsche ist laut Polizei bereits mehrfach wegen sexuellen Missbrauchs vorbestraft.

Die damals zehnjährige Ramona Kraus war Mitte August 1996 aus Jena verschwunden, im Januar 1997 wurden ihre sterblichen Überreste in einem Wald bei Eisenach gefunden. Seit knapp zwei Jahren beschäftigt sich eine Sonderkommission „Altfälle“ mit drei ungeklärten Kindermorden aus dem Raum Jena und Weimar.

Der Name des verdächtigen Thüringers war nach Polizeiangaben in den alten Ermittlungsakten aus den 1990er Jahren aufgetaucht. Am Sonntag durchsuchte Polizisten auch vier Räumlichkeiten. Dabei sichergestellte Datenträger und andere Gegenstände werden nun ausgewertet.

Die Soko „Altfälle“ hatte bereits den Tod eines zehnjährigen Mädchens aus Weimar aufgeklärt. Die Schülerin Stephanie war 1991 unter der Teufelstalbrücke der Autobahn 4, etwa 20 Kilometer östlich von Jena, entdeckt worden. Sie war offensichtlich von der Brücke geworfen worden und an den Verletzungen gestorben. Im März hatten Spezialkräfte der Polizei in Berlin einen einschlägig vorbestraften, 65 Jahre alten Deutschen als Tatverdächtigen festgenommen. Er stammt ursprünglich aus dem Raum Weimar.

Zudem hatte die Polizei im Sommer im Fall eines vor 25 Jahren getöteten Jungen Hunderte von Männern zu einem Speicheltest gebeten. Der Neunjährige war im Juli 1993 am Ufer der Saale in Jena gefunden worden.

Die Soko wurde eingesetzt, nachdem am Fundort der getöteten Peggy aus Franken eine DNA-Spur des rechtsextremen NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt entdeckt worden war. Diese erwies sich jedoch inzwischen als eine Verunreinigung bei der Spurensicherung.

Von LVZ