Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Nach Bombendrohung in Borsdorf bei Leipzig: Unterricht am Bildungszentrum läuft wieder
Region Polizeiticker Nach Bombendrohung in Borsdorf bei Leipzig: Unterricht am Bildungszentrum läuft wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:47 09.02.2017
Im Bildungs- und Technologiezentrum in Borsdorf läuft seit Donnerstag wieder der Unterricht.
Im Bildungs- und Technologiezentrum in Borsdorf läuft seit Donnerstag wieder der Unterricht. Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Borsdorf

Im Bildungs- und Technologiezentrum (BTZ) in Borsdorf konnte der Unterricht am Morgen wieder regulär aufgenommen werden. Das gab die zuständige Handwerkskammer Leipzig am Donnerstagvormittag bekannt.

Kein Sprengstoff gefunden

Eine Bombendrohung hatte Schüler und Lehrer am Mittwoch in Aufruhr versetzt. Nach Angaben des Polizeisprechers hatte ein Unbekannter zwei Schüler vor dem Gebäude gegen 8.15 Uhr angesprochen und diese gewarnt, in die Schule zu gehen. In seinem Rucksack befinde sich eine Bombe, so der Täter weiter. Die Polizei war daraufhin mit einem Großaufgebot und der Unterstützung von Spezialkräften vor Ort. Sprengstoff wurde bei der mehrstündigen Suche nicht gefunden.

Polizei ermittelt in alle Richtungen

Trotzdem sind alle am Mittwoch anwesenden Schüler registriert worden, um so Rückschlüsse auf Ferngebliebene ziehen zu können und die Täterbeschreibung auch mit fehlenden Personen abzugleichen, erklärte die Polizei. Jedoch konnten auch am Donnerstag noch keine Angaben über Verdächtige gemacht werden. Laut einem Sprecher werde in alle Richtungen ermittelt, sowie die Glaubwürdigkeit der bisherigen Aussagen überprüft.

Betreuung für die Schüler

Den Schülern des Bildungszentrums stehen nach den Ereignissen vom Mittwoch laut Andrea Wolter, Pressesprecherin der Leipziger Handwerkskammer, hauptberufliche Sozialpädagogen zur Verfügung. Zudem könnten im Rahmen einer Sicherheitspartnerschaft mit der Polizei Psychologen angefordert werden. Dies sei bisher aber nicht nötig.

Von Anton Zirk