Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Nächtliche Tatortbegehung im Fall Chemnitz – Areal um Dönerladen abgesperrt
Region Polizeiticker Nächtliche Tatortbegehung im Fall Chemnitz – Areal um Dönerladen abgesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:02 11.06.2019
Ein Holzkreuz und ein Foto des Opfers stehen 2018 zwischen zahlreichen Blumen und Kerzen am Tatort. In Chemnitz ein 35 Jahre alter Deutscher durch Messerstiche getötet worden. Quelle: Monika Skolimowska/dpa
Chemnitz

Im Prozess zur tödlichen Messerattacke von Chemnitz im vorigen August legt das Gericht am Tatort eine Nachtschicht ein. Am Donnerstag kurz nach Mitternacht wollen die Prozessparteien sich einen Eindruck über die Sichtverhältnisse verschaffen, wie sie am Tattag in der Innenstadt von Chemnitz geherrscht haben könnten. Am 26. August 2018 waren unweit eines belebten Döner-Ladens ein Deutscher erstochen und zwei weitere Männer verletzt worden.

„Die Augenscheinnahme dient der Aufklärung der räumlichen und baulichen Gegebenheiten des Verkaufsfensters und der Sicht aus dem Fenster in Richtung Tatort unter nächtlichen Sichtverhältnissen“, teilte das Landgericht Chemnitz mit.

Keine Bild- und Tonaufnahmen

Die Schwurgerichtskammer verhandelt seit dem 18. März gegen einen Tatverdächtigen aus Syrien. Er soll gemeinsam mit einem Iraker, der sich auf der Flucht befindet und nach dem weltweit gefahndet wird, für den Tod des 35-Jährigen verantwortlich sein.

Für die Tatortbesichtigung wird das Areal zwischen dem Döner-Laden und dem Tatort weiträumig abgesperrt. Die Kammer hat überdies hohe Sicherheitsvorkehrungen angeordnet. Danach sind zum Beispiel Bild- und Tonaufnahmen untersagt und Zuschauer werden strengen Kontrollen unterzogen.

Nach der tödlichen Messerattacke kam die Stadt lange nicht zur Ruhe. Es gab rechte Demonstrationen und Gegendemonstrationen sowie Anschläge auf ausländische Restaurants.

Von LVZ

Drei Besucher des Musikfestival "Sputnik Spring Break" in Sachsen-Anhalt haben sich am Sonntag teilweise schwer verletzt. Die Camper verbrannten sich an einem Campingkocher.

10.06.2019

Ein Mann ist am Montagnachmittag in Grimma tödllich verunglückt. Er sprang mit Freunden von einer Brücke und verletzte sich dabei. Leipziger Rettungskräfte suchten den Mann mehrere Stunden, unter anderem waren Taucher und ein Hubschrauber im Einsatz.

11.06.2019

Zum wiederholten Mal wurde die Bergwacht am Montag zu einem schweren Kletterunfall gerufen. Eine 55-Jährige verletzte sich so schwer, dass sie mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht wurde.

10.06.2019