Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Polizei muss am 1. Advent drei Männer in Döbeln in Gewahrsam nehmen
Region Polizeiticker Polizei muss am 1. Advent drei Männer in Döbeln in Gewahrsam nehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:23 02.12.2019
Drei Männer sind am Sonntag in Döbeln in Polizeigewahrsam gelandet. (Symbolbild) Quelle: dpa
Döbeln

Gleich drei Personen landeten am ersten Advent in Döbeln in Polizeigewahrsam. Den ersten Quertreiber sackten die Beamten bereits in den frühen Morgenstunden gegen 3.30 Uhr ein, nachdem sie zum Staupitzbad an der Töpfergasse gerufen wurden. Dort wollte sich ein 36-Jähriger über ein Hausverbot hinwegsetzen. „Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma hatten die Polizei informiert, da es zuvor zu einer Auseinandersetzung in der Lokalität gekommen war“, teilte die Pressestelle der Polizeidirektion Chemnitz am Montag mit. Die Polizisten verwiesen den Mann des Platzes. Doch der ließ sich davon offenbar nicht beeindrucken, beleidigte nach Darstellung der Beamten die Einsatzkräfte, schmiss mit rechten Parolen um sich, widersetzte sich körperlich den polizeilichen Maßnahmen und soll dabei einen der Polizisten leicht verletzt haben. Jetzt ermitteln die Beamten wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung sowie Körperverletzung und Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Schläge und Tritte gegen Beamte

Den Weg ins Polizeigewahrsam traten schließlich gegen 23.55 Uhr zwei weitere Männer von einem Parkplatz an der Döbelner Schillerstraße aus an. „Dort war es nach Aussage einer Zeugin zwischen zwei Männern (28, 38) zu einer tätlichen Auseinandersetzung gekommen. Vor Ort bestätigte sich für die alarmierten Polizeibeamten der Sachverhalt“, heißt es von der Pressestelle der Polizeidirektion Chemnitz. Als die Beamten schlichtend eingreifen wollten, ging der 28-Jährige mit Schlägen und Tritten auch noch auf sie los. Das rief drei weitere Personen auf den Plan, von denen ein 41-Jähriger ebenfalls auf die Beamten losgegangen sein soll. Die beiden Unruhestifter sowie zwei Polizisten wurden bei der Auseinandersetzung leicht verletzt.

Streit nach Zusammenstoß

„Nach gegenwärtigem Kenntnisstand war es zwischen dem 38-jährigen Fahrradfahrer und dem 28-jährigen Fußgänger im Vorfeld zu einem Zusammenstoß gekommen, woraufhin es zum Streit und zur körperlichen Auseinandersetzung kam“, erklärt die Polizei. „Die Ermittlungen gegen den 28-Jährigen sowie den 41-Jährigen wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung sowie wegen Körperverletzungsdelikten dauern an.“

Von ap/DAZ

Sein Atelier ist abgebrannt, und mit ihm viele Kunstwerke, Malerutensilien und die Büroausstattung – dennoch will Airbrush-Künstler Andreas Wunderlich aus Laußig nicht aufgeben. Wie genau es weitergehen soll, weiß er aber noch nicht. Besonders tragisch ist auch, dass einer der beiden Familienhunde durch das Feuer ums Leben kam.

02.12.2019

In Sachsen geht die Zahl der Autodiebstähle zurück. Zugleich steigt die Aufklärungsquote. Die Polizei macht ein besonderes Konzept dafür verantwortlich.

02.12.2019

Ein Kreisligaspiel in Thüringen hat in einer Schlägerei geendet. Am Ende gab es zwei Verletzte. Auslöser war eine umstrittene Schiedsrichterentscheidung.

02.12.2019