Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Polizei stellt Einbrecher in Dresdner Frauenkirche
Region Polizeiticker Polizei stellt Einbrecher in Dresdner Frauenkirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 07.11.2016
Der Einbrecher gelangte über ein Oberlicht in die Frauenkirche. Quelle: Tino Plunert
Dresden

Die Polizei hat am frühen Montagmorgen einen Einbrecher auf der Aussichtsplattform der Frauenkirche festgenommen. Wie die Beamten mitteilten, habe eine 28-jährige Zeugin gegen 4.45 Uhr einen Mann beobachtet, der über ein Oberlicht in die Kirche kletterte und verständigte die Polizei. Wie sich später herausstellte, schlug der Einbrecher am Eingang F auf der Nordseite ein kleines Fenster ein. Durch dieses gelang er in einen Eingangsbereich, in dem Opferstöcke stehen. Diese öffnete er gewaltsam und entnahm das Geld.

Polizisten umstellten zunächst die Kirche und suchten anschließend im Inneren nach dem Einbrecher. Dabei sahen die Beamten einen Mann an der Brüstung der 67 Meter hohen Aussichtsplattform. Dort stellten sie den 26-jährigen Ungarn und nahmen ihn vorläufig fest. Er trug ein Beutel mit Münzen bei sich. Außerdem soll er am neumarktseitigen Eingang B und am Besuchereingang D die Buchstaben aus ihrer Verankerung gerissen haben.

„Natürlich hätten wir uns einen anderen Wochenstart gewünscht. Einen solchen Einbruch gab es in der Frauenkirche in elf Jahren nicht“, sagte Frauenkirchenpfarrer Sebastian Feydt. Man wolle die Sachschäden jetzt so schnell wie möglich beheben lassen. Außerdem werde man gemeinsam mit dem Sicherheitsdienst prüfen, an welchen Stellen sich eine nächtliche Überwachung intensivieren lasse.
Im Kirchraum selbst entstanden laut der Stiftung Frauenkirche keine Schäden. Für die Reparaturen rechne man mit Kosten in Höhe von etwa 5 000 Euro. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen.

.

DNN

Der Freistaat Sachsen will gegen Reichsbürger durchgreifen. Neben einer verstärkten Beobachtung durch den Verfassungsschutz gehören dazu ein Waffenverbot und sogar Einschnitte bei Sozialleistungen.

04.11.2016
Polizeiticker „Kunst am Bau“ in Dresden – ohne Genehmigung - Kunststudenten beim Graffitisprühen erwischt

Am Donnerstag gegen 2 Uhr morgens hat die Bundespolizei an einem an den Hauptbahnhof angrenzenden Bahnhofsgebäude vier Personen beim Graffitisprühen erwischt. Im Zuge der Ermittlungen stellte sich heraus, dass sie zu einer 24-köpfigen Gruppe von Kunststudenten aus den Niederlanden gehören.

03.11.2016

Die Leipziger Staatsanwaltschaft hat die Untersuchungen an der Leiche des Terrorverdächtigen al-Bakr abgeschlossen. Der Tote wurde am Dienstag von einem Berliner Bestattungsunternehmen abgeholt. Offenbar kümmert sich die Familie um das Begräbnis.

02.11.2016