Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker SEK stürmt Wohnung in Dresden: Mann bedroht Lebensgefährtin mit Revolver
Region Polizeiticker SEK stürmt Wohnung in Dresden: Mann bedroht Lebensgefährtin mit Revolver
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:02 14.02.2016
Das SEK stürmte in Dresden eine Wohnung. (Symbolbild) Quelle: dpa
Dresden

Ein als Drogenkonsument bekannter Mann hat am Sonnabend in Dresden-Prohlis seine Lebensgefährtin mit einem scharfen Revolver bedroht und auch versucht, sich selbst zu erschießen. Die alarmierte Polizei musste das Sondereinsatzkommando (SEK) hinzurufen. Die Männer stürmten die Wohnung, überwältigten den Mann und brachten ihn in eine psychiatrische Klinik.

Wie das Lagezentrum der Polizei auf Anfrage mitteilte, hatte der 41-Jährige am frühen Nachmittag versucht, sich selbst das Leben zu nehmen. Allerdings ging der geladene Revolver nicht los. Außerdem bedrohte der Mann seine 29-jährige Freundin mit der Waffe. Die Frau konnte jedoch unverletzt aus dem Hochhaus am Albert-Wolf-Platz flüchten und rief gegen 14.30 Uhr die Polizei. Die Beamten forderten das SEK an. Gegen 18.30 Uhr drangen die Sondereinsatzkräfte schließlich in die Wohnung ein, überwältigten den Mann und stellten den Revolver sicher.

Anschließend wurde der 41-Jährige in die Psychiatrie zwangseingewiesen. Der Man sei als Drogenkonsument bekannt, so ein Polizeisprecher. Unklar sei jedoch, ob er am Sonnabend während seiner Tat „high“ war. Ebenfalls noch untersucht werde, warum der Revolver nicht auslöste.

Von ttr

Etwa 50.000 Menschen leben derzeit in Sachsens Asyleinrichtungen. Das geht nicht immer friedlich aus. Von Januar bis November registrierte die Polizei mehr als 1000 Gewaltstraftaten in den Erstaufnahmen und Gemeinschaftsunterkünften. Allein in Leipzig waren es 132.

08.01.2016

Die Polizeikräfte in Sachsen sollen aufgestockt werden. Spätestens mit dem Doppelhaushalt für 2017/2018 soll ein deutliches Stellenplus kommen – bis dahin wird der Personalabbau gestoppt. Das sagte Innenminister Markus Ulbig (CDU) der LVZ.

20.11.2015

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht (OVG) hat das Verbot der „Nationalen Sozialisten Döbeln“ bestätigt. Gegen das Verbot waren die rechtsextreme Vereinigung und eines ihrer Mitglieder vorgegangen. Ihre Klage wurde nun abgewiesen, wie das Bautzener Gericht am Donnerstag mitteilte.

13.11.2015