Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Tödlicher Streit: 30-Jähriger stirbt nach Auseinandersetzung
Region Polizeiticker Tödlicher Streit: 30-Jähriger stirbt nach Auseinandersetzung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:19 04.01.2019
Bei einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Beteiligten in Blankenburg (Landkreis Harz) ist ein 30 Jahre alter Mann schwer verletzt worden und noch am Tatort seinen Verletzungen erlegen. (Symbolbild) Quelle: Arno Burgi/dpa
Blankenburg

Ein 30-Jähriger ist in Blankenburg (Landkreis Harz) bei einer Auseinandersetzung mit mehreren Menschen getötet worden. Es seien Haftbefehle gegen vier deutsche Männer im Alter von 20 bis 42 Jahren beantragt worden, sagte ein Polizeisprecher am Freitag.

Die Tatverdächtigen sollten noch am Freitag einem Haftrichter vorgeführt werden Dieser erließ am späten Nachmittag Haftbefehl. Hinweise zu einem möglichen Motiv für die tödlich endende Auseinandersetzung wurden nicht gegeben.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei wurde der 30 Jahre alte gebürtige Halberstädter am Donnerstagabend gegen 21.00 Uhr auf offener Straße angegriffen und schwer verletzt. Bei der Auseinandersetzung soll mindestens ein Schlagstock benutzt worden sein, hieß es.

Ärzte konnten nicht helfen

Zeugen alarmierten die Polizei. Ein Notarzt und Beamte waren wenige Minuten später vor Ort. Die Einsatzkräfte konnten den Schwerverletzten jedoch nicht mehr retten. Der 30-Jährige starb kurze Zeit später am Tatort.

Die Polizei konnte in der Nähe sechs Menschen vorläufig festnehmen - die vier Männer sowie zwei deutsche Frauen im Alter von 18 und 19 Jahren. Gegen die beiden Frauen erhärtete sich kein Tatverdacht, so der Polizeisprecher. Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln nun den genauen Tathergang.

Von LVZ

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU) hat die Explosion am Donnerstagabend vor dem Büro der Döbelner AfD als feigen Anschlag verurteilt. Er will gegen die Täter mit aller Härte und rechtsstaatlichen Mitteln vorgehen. Drei Verdächtige konnten bereits festgenommen werden.

04.01.2019

Ein Autofahrer habe sich im Altenburger Land einer Kontrolle entziehen wollen und sei dabei auf einen Polizisten zugefahren, der sich mit einem Sprung zur Seite habe retten können. Anschließend versuchten die Beamten mit Schüssen auf die Reifen den Wagen zu stoppen.

03.01.2019

Schnee- und Eisglätte sorgten für mehrere Unfälle mit Verletzten auf der A4. Es kam zu Sperrungen und einem dreistündigen Stau über 20 Kilometer Länge.

03.01.2019