Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Verkohlte Frauenleiche in München: Opfer stammte aus der Nähe von Leipzig
Region Polizeiticker Verkohlte Frauenleiche in München: Opfer stammte aus der Nähe von Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:39 13.09.2017
Spezialisten der Polizei in München suchen den Tatort nach möglichen Spuren ab.
Spezialisten der Polizei in München suchen den Tatort nach möglichen Spuren ab. Quelle: dpa
Anzeige
München/Leipzig

Die an einem Badesee bei München verkohlt aufgefundene Frau ist umgebracht worden. „Sie ist gewaltsam zu Tode gekommen“, sagte Kriminalhauptkommissar Herbert Linder am Mittwoch in München. Ein Gärtner hatte die verbrannte Leiche der 35-Jährigen, die aus Sachsen stammt, am Montag am Feringasee in Unterföhring (Landkreis München) entdeckt. Wie ein Sprecher der Polizei München gegenüber LVZ.de erklärte, stamme die Frau aus einem kleinen Ort südlich von Leipzig. Detaillierte Angaben machte er nicht. Die 35-Jährige habe in der bayerischen Landeshauptstadt gearbeitet, wie lang sie bereits vor Ort lebte, konnte die Polizei nicht sagen. "Derzeit beschränken sich die Ermittlungen auf den Münchner Raum."

„Als es gebrannt hat, war die Frau schon tot“, erläuterte Linder. Der unbekannte Täter habe die Leiche an den See gebracht und sie dann angezündet - vermutlich, um Spuren zu verwischen. An der Fundstelle seien Spuren von Brandbeschleunigern gefunden worden. Vom Handy der Frau fehlt bislang jede Spur.

Bei der Toten handelt es sich um eine Münchnerin, die aus Sachsen stammt. Ihr Lebensgefährte hatte sie Sonntagnacht als vermisst gemeldet, nachdem sie von einem vermeintlichen Treffen mit einer Arbeitskollegin nicht zurückgekehrt war. Mit wem sich die Frau treffen wollte, habe ihr Freund aber nicht gewusst, hieß es. Das Paar wohnte unweit des Feringasees im Osten der Landeshauptstadt.

Die weiteren Todesumstände sind bisher unklar. Alle oberflächlichen Spuren seien durch den Brand vernichtet worden, sagte Linder. Das Auto der Frau wurde nicht am See, sondern in der Nähe ihres Arbeitsplatzes gefunden - ordnungsgemäß geparkt. Ob sie selbst dort hinfuhr, oder ob es der Täter war, sei einer der Punkte, die nun geklärt werden müssen. „Wir ermitteln auf Hochtouren“, sagte Linder.

dpa/joka