Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz 400-Tonnen-Kran brennt auf der A14 am Schkeuditzer Kreuz
Region Schkeuditz 400-Tonnen-Kran brennt auf der A14 am Schkeuditzer Kreuz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
21:46 24.03.2020
Ein 400 Tonnen schwerer Kran ist am Montag, 23. März 2020, auf der A14 nahe des Schkeuditzer Kreuzes in Flammen aufgegangen. Quelle: Michael Strohmeyer
Anzeige
Schkeuditz

Ein etwa 400 Tonnen schwerer Drehkran ist am Montagabend auf der Autobahn 14 nahe des Schkeuditzer Kreuzes ausgebrannt. Der Fahrer musste aus dem brennenden Fahrzeug befreit werden. Auslöser des Brandes sei ein Ölleck im Motorraum gewesen, teilte die Feuerwehr mit.

Schon auf dem Weg von der A9 soll der Autokran Öl verloren haben. Das Neufahrzeug – das für 500 Tonnen Last ausgelegt ist - war auf einer Überführungsfahrt nach Rostock. Durch das Feuer wurden sämtliche Öl- und Hydraulikleitungen beschädigt, die vor Ort durch die Betreiberfirma repariert werden mussten.

Ein 100 Tonnen schwerer Autokran ist am Montag, 23. März 2020, auf der A14 nahe Schkeuditz in Flammen aufgegangen.

Im Zuge der Löscharbeiten kam es zu Verkehrseinschränkungen auf der Autobahn zwischen Gröbers und dem Schkeuditzer Kreuz. Nach Angaben der Polizei Leipzig steht der schwer beschädigte Kran nun auf dem Standstreifen der A14 in Fahrtrichtung Magdeburg. Eine Bergung des 400-Tonnen-Fahrzeugs soll erst am Dienstag geschehen. Bis dahin wird die Unfallstelle abgesichert.

Von joka

Am Flughafen Leipzig/Halle geht für Passagiere derzeit so gut wie nichts mehr. In einem Bereich herrscht aber weiter Hochbetrieb: Wegen der Corona-Krise gibt es sogar noch mehr Frachtflüge als sonst.

23.03.2020

Im Landkreis Nordsachsen gibt es derzeit 17 bestätigte Corona-Infektionen (Stand Sonntag 14 Uhr). Um das Virus an einer weiteren Ausbreitung zu hindern, fahren ab Dienstag die Busse im Landkreis nach dem Ferienfahrplan. Unterdessen reagieren die Musik- und Volkshochschule des Landkreises mit digitalen Angeboten auf die derzeitige Situation.

22.03.2020

Nach Kampfmittel-Funden aus dem Zweiten Weltkrieg in der Wilden Luppe im Bereich Kleinliebenau wird nun ein Bauweg errichtet, damit die Lkw des Kampfmittelbeseitigungsdienstes die Stelle erreichen.

21.03.2020