Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Ärger in Schkeuditz: Dölziger Schule greift Erstklässlern in die Lesetüte
Region Schkeuditz Ärger in Schkeuditz: Dölziger Schule greift Erstklässlern in die Lesetüte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:23 31.08.2019
Eine Lesetüte für die Erstklässler in Schkeuditz: 220 dieser Pakete hat Buchhändler André Mannchen gepackt. Quelle: Michael Strohmeyer
Schkeuditz

Eine kleine Tüte, die großen Wirbel in Schkeuditz verursacht. Buchhändler André Mannchen wollte den Erstklässlern eine Freude – und die Eltern auf seinen Laden in Schkeuditz aufmerksam – machen. Deshalb hatte er im Vorfeld der Einschulung 220 Lesetüten gepackt – und den Schulen zur Ausgabe an die Erstklässler gegeben. Doch nun gibt es Ärger.

Buchhändler investiert selbst 360 Euro

Zwei Bücher für Erstleser, ein Stiftmäppchen der Stadtwerke, ein Bleistift, Infos aus der Stadtbibliothek und anderen Schkeuditzer Einrichtungen, ein Lesezeichen – das war drin in den Lesetüten der Buchhandlung Schkeuditz. „Gedacht war die Tüte, um die Kinder ans Lesen heranzuführen“, erklärt Buchhändler Mannchen. Gemeinsam mit der Interessengemeinschaft Leseförderung im Börsenverein wurde die Tüte bestückt. „Ich selbst habe auch einiges an Geld dafür investiert“, so Mannchen. Genau sind es 360 Euro, die der Buchhändler beisteuerte.

In der Thomas-Müntzer-Grundschule standen die Lesetüten am Freitag der ersten Schulwoche auf den Plätzen der Kinder. Quelle: Thomas-Müntzer-Grundschule

Bei einer Schulleiterberatung wurde das Projekt vorgestellt – und von den Direktoren grundsätzlich für gut befunden. Auch wenn es, wie es hinter vorgehaltener Hand heißt, schon da Diskussionen gab. „Aber es wurde allen gesagt, was wir mit der Tüte bezwecken wollen und wie sie ausgegeben werden soll“, erklärt Mannchen. „Damit waren alle einverstanden.“ Sein Plan sei es eigentlich gewesen, dass die Erstklässler die Lesetüte zur Einschulung bekommen.

„Bei der Einschulung wäre Lesetüte untergegangen“

„Nach Beratungen im Kollegium haben wir gemeinsam entschieden, die Ausgabe der Tüten auf den Freitag der ersten Schulwoche zu verlegen“, sagt auf Nachfrage der LVZ Johanna Carola Janke, die Schulleiterin der Thomas-Müntzer-Schule in Wehlitz. Nicht ohne Grund: „Bei der Einschulung wäre die Lesetüte untergegangen“, so Janke. „Und in der ersten Schulwoche prasseln so viele Eindrücke auf die Erstklässler ein.“ Die Schule habe die Lesetüte dann als besonderes Mitgebsel fürs erfolgreiche Absolvieren der ersten Woche ausgegeben.

In Dölzig nahm Schule ein Buch aus der Tüte

Beschwerden aus der Elternschaft gab es in Dölzig. In den sozialen Medien wurde diskutiert, dass die Schule ein Buch aus der Lesetüte genommen – und einbehalten habe. „Ja, das stimmt“, bestätigt Schulleiterin Katja Engelke auf LVZ-Nachfrage. „Wir wollten die Bücher dann zu einem späteren Zeitpunkt an die Kinder ausgeben. Beispielsweise zum Geburtstag.“ Sie fühle sich bevormundet. „Offenbar standen hinter der Ausgabe der Lesetüte Erwartungen“, so Engelke. „Wenn wir das gewusst hätten, hätten wir die Annahme ablehnen müssen.“ Denn dann werde in die pädagogische Arbeit der Einrichtung eingegriffen. „Wir werden an dieser Aktion der Buchhandlung Schkeuditz im nächsten Jahr nicht mehr teilnehmen“, erklärt die Schulleiterin.

Aktion in dieser Form nicht wieder geplant

In dieser Form werde es die Aktion ohnehin im nächsten Jahr nicht mehr geben, sagt Mannchen. „Ich werde schauen und prüfen, inwiefern eine Verteilung auf anderem Weg möglich ist.“ Dass eine Schule Bücher herausnimmt oder später übergeben will, könne er nicht verstehen. „Das war ganz klar eine Spende der Verlage für die Erstklässler“, sagt er. „Und nicht für die Schule.“ Gedacht sei es für den Schulanfang gewesen. „Und nicht für Weihnachten oder Ostern.“

Oberbürgermeister sucht Lösung

Oberbürgermeister Rayk Bergner (CDU) hat den Ärger mitbekommen. „Ich begrüße diese Aktion der Buchhandlung ausdrücklich“, sagt er. „Und es gehört sich, dass Geschenke den Empfänger unbeschadet erreichen.“ Er fände es schade, wenn es die Aktion im kommenden Jahr nicht mehr geben würde. „Wir werden das auswerten und dann sicher eine Lösung finden. Im Interesse unserer Kinder.“

Von Linda Polenz

Am Freitagnachmittag hat die Feuerwehr ein brennendes Auto in Freiroda nördlich von Leipzig gelöscht. Das Fahrzeug wurde komplett zerstört. Bei dem Feuer wurde niemand verletzt.

30.08.2019
Schkeuditz 90 Jahre Handballverein Glesien Sieben Mal Bezirksmeister

Sieben Mal Bezirksmeister, einmal Handball-Pokalsieger: Der Handballverein Glesien hat eine bewegte Geschichte. Und feierte nun 90. Geburtstag.

30.08.2019

Das Sächsische Krankenhaus Altscherbitz wird erweitert. Am Mittwoch wurde Richtfest gefeiert, ein Neubau verbindet ab 2021 die Häuser 19, 20 und 21. Ein Blick auf die Baustelle und in die weiteren Planungen.

28.08.2019