Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Airline lädt in Schkeuditz in das weltgrößte Flugzeug
Region Schkeuditz Airline lädt in Schkeuditz in das weltgrößte Flugzeug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:47 08.05.2018
Die aufgeklappte „Nase“ der AN 225 von innen und aus der Nähe zu sehen, war gestern auf Einladung der Antonov-Airlines in Schkeuditz möglich. Quelle: Foto: Roland Heinrich
Anzeige
Schkeuditz

Dass das weltgrößte und weltweit schwerste Flugzeug, die Antonow AN 225, schon aus der Ferne ein beeindruckendes Bild abgibt, ist bekannt. Als einziges seiner Art sorgt es bei Fans und Begeisterteten immer wieder für Staunen. Am Montag lud die Antonov-Airline nun zu einem Pressetermin in das Innere des gewaltigen Frachtkoloss. Mitglieder der Crew und Vertreter der Airline präsentierten ihr Rekordflugzeug, dass erst im letzten Jahr von sowjetischer auf amerikanische Messtechnik umgestellt worden war. Hintergrund dieser Einladung ist wohl auch der 30. Geburtstag der einzigen „Mrija“ (Traum). In den 30 Jahren habe das Flugzeug 400 Weltrekorde aufgestellt, war zu erfahren. Sieben Jahre, nämlich von 1994 bis 2001, war die Antonow außer Dienst gestellt.

 Die Antonov-Airline lud in das Innere des Frachtriesen AN 225. Mitglieder der Crew und Vertreter der Airline präsentierten ihr Rekordflugzeug.

Eigentlich für den Transport der Raumfähre Buran konstruiert, dient das Flugzeug heute dem Transport übergroßer Güter. So würden die Flügel eines Windkraftrades (Länge) oder 50 Busse (bei je 7 t Gewicht) in den Rumpf des Flugzeuges passen. Die Ladekräne im Inneren hätten eine Hubkraft von circa 180 Tonnen.

Anzeige

Das Handling beim Fliegen des Riesen sei etwas gewöhnungsbedürftig und unterscheide sich bei dem Flug mit oder ohne Fracht deutlich. Auf Erde oder Rasen könne der Koloss entgegen der kleineren Schwester AN 124 aber nicht landen. Im Cockpit – das übrigens kleiner als bei der AN 124 sei – gebe es vier bis sechs Crewmitglieder. Insgesamt habe die Airline rund 1000 Mitarbeiter. Zur Fertigungs-Crew gehörten rund 12 500 Mitarbeiter.

Von Roland Heinrich

Anzeige