Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Amazon lässt jetzt auch Frachtmaschinen in Schkeuditz abheben
Region Schkeuditz Amazon lässt jetzt auch Frachtmaschinen in Schkeuditz abheben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 14.08.2019
Eine Boeing 767 von Amazon Prime Air mit dem Amazon-Schriftzug unter dem Rumpf und dem Pfeil aus dem Firmen-Logo hinten am Seitenruder. Quelle: Chad Slattery/Amazon
Schkeuditz

Der Versandriese Amazon lässt in Leipzig in seinem Versandzentrum nicht nur Pakete packen. Am Airport Leipzig/Halle heben jetzt auch Frachtmaschinen des Versandriesen ab. Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit hat der US-Konzern den Flughafen in den vergangenen Monaten zur deutschen Basis seiner eigenen Fracht-Airline aufgebaut. Das Engagement soll jetzt sogar weiter ausgebaut werden.

Ab September werde man pro Tag vier Maschinen für den Versandriesen abfertigen, kündigte Christian Biesecke, Frachtleiter bei der Flughafen-Tochter Portground, in der Nacht zum Mittwoch beim Besuch von Finanzminister Matthias Haß (CDU) an. Bisher werden hier bereits drei Maschinen pro Tag mit Amazon-Paketen bestückt.

DHL-Maschinen fliegen tagsüber für Amazon

Zu sehen ist davon in Schkeuditz aber nichts: Denn anders als in den USA hat Amazon hier keine eigenen Maschinen mit Amazon-Schriftzug am Start. Stattdessen nutzt der Versandriese die ohnehin hier stationierten Maschinen der DHL-Tochter European Air Transport. Denn diese wurden von DHL, an dessen Schkeuditzer Drehkreuz vor allem nachts verladen wird, tagsüber bisher kaum genutzt.

Das hat sich nun geändert: Tagsüber fliegen sie jetzt für Amazon Waren quer durch Europa, nachts sind sie dann wie gehabt für DHL im Einsatz. Und weil das DHL-Verladezentrum tagsüber nicht besetzt ist, werden die Amazon-Flieger auch nicht dort beladen, sondern nebenan bei Portground.

Die Airport-Tochter übernimmt das Verladen von Waren für alle Frachtairlines, die anders als DHL keine eigenen Anlagen am Airport haben. 50 Firmen gehören zu den Kunden. Auch die in Schkeuditz stationierten Antonow-Maschinen von Volga-Dnepr aus Russland und Antonov Airlines aus der Ukraine werden hier beladen.120 Mitarbeiter sind allein im Frachtterminal von Portground am Südrand des Flughafens beschäftigt.

Leipzig/Halle wichtigste Basis neben Köln/Bonn

Amazon hatte ab 2015 zunächst in den USA unter dem Namen Amazon Prime Air eine eigene Frachtairline aufgebaut, die dort inzwischen 29 Flugzeuge am Start hat. Neben der Aufschrift „Prime Air“ an der Seite tragen die blau-weiß lackierten Maschinen unten am Rumpf auch den Amazon-Schriftzug.

Anfang des Jahres wagte Amazon Prime Air dann auch den Sprung nach Deutschland. Wichtigstes Drehkreuz ist neben Leipzig/Halle der Flughafen Köln/Bonn, berichtet das Branchenportal Airliners.de. Auch dort hat Amazon keine eigenen Flieger am Start: Genutzt werden vor allem Frachter des irischen Anbieters ASL Aviation.

Amazon selbst hielt sich bei dem Thema bedeckt: „Wir nutzen seit längerem Luftfracht als eine der verschiedenen Transportmöglichkeiten“, sagte ein Amazon-Sprecher auf LVZ-Anfrage. „Dabei arbeiten wir mit unterschiedlichen Frachtfluggesellschaften zusammen und werden dies weiter tun.“ Weitere Details zum Engagement in Leipzig wollte das Unternehmen nicht nennen.

Von Frank Johannsen

Erfolg für den Leipziger Flughafen: Der Airport in Schkeuditz wird zum Produktionsstandort für Passagiermaschinen. Mehrere hundert Arbeitsplätze sollen dadurch entstehen.

14.08.2019

In dieser Glesiener Kita treiben sie’s bunt – und das seit 25 Jahren. Da wurde es Zeit für ein besonderes Geburtstagsgeschenk.

14.08.2019

Am Flughafen Leipzig/Halle ist längst ein Blickfang: Das Antonow-Hangar direkt an der A14. Jetzt wird angebaut: Direkt daneben will die russische Airline Volga-Dnepr eine zweite Halle hochziehen – und mindestens 300 neue Jobs schaffen.

14.08.2019