Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Festumzug zieht wieder durch Schkeuditz
Region Schkeuditz Festumzug zieht wieder durch Schkeuditz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 23.06.2019
Festumzug: Mehr als 1000 Teilnehmer laufen als Teil von 40 Bildern die Schkeuditzer Bahnhofstraße hinab. Ganz vorn ist der Schutzpatron der Stadt, St. Alban, zu sehen. Quelle: Michael Strohmeyer
Schkeuditz

Drei Tage feierte Schkeuditz am Wochenende sein Stadtfest. Absolutes Highlight war der Festumzug am Sonnabendnachmittag, der erstmals nach drei Jahren wieder durch die Stadt zog.

Schkeuditz macht mobil“ – dieses Motto hatten hunderte Bewohner und Gäste wörtlich genommen. Bereits eine Viertelstunde vor Start des Festumzugs säumten zahlreiche Zuschauer die Straßen, war kaum noch ein Plätzchen mit guter Sicht zu bekommen. Vom Bahnhof ging es über die Bahnhofstraße und den Rathausplatz zum Historischen Straßenbahndepot. „Ich bin total gespannt“, sagte Rosemarie Kluge. Seit der ersten Auflage verfolge sie das Stadtfest, hat bedauert, dass es keinen Umzug in den vergangenen Jahren gab. „Für mich gehört das irgendwie dazu“, meinte die 67-Jährige. „Es ist doch toll, wenn sich alle etwas einfallen lassen.“

Umzug, Riesenrad, Musik, Tanz: Drei Tage lang wurde in Schkeuditz gefeiert. Hier einige Impressionen:

1000-Teilnehmer-Marke geknackt

Bereits im Vorfeld hatten die Organisatoren verkündet, dass die 1000-Teilnehmer-Marke am Festumzug geknackt worden ist. Mit zwei Böllerschüssen setzte sich der Zug Punkt 14 Uhr in Bewegung. „Ein tolles Bild, wie der Umzug die Bahnhofstraße hinunterkommt“, schwärmte Jörg Heerwagen. Der Leipziger war extra mit seinen drei Kindern nach Schkeuditz gekommen. „Jetzt habe ich richtig Gänsehaut.“ Angeführt von den Oldtimerfreunden mit ihren historischen Fahrzeugen schlossen sich 40 weitere Schaubilder an.

Vorgestellt wurden die einzelnen Teilnehmer von Moderatorin Katrin Huß, die bis 2016 in der Sendung MDR um vier zu sehen war. Gemeinsam mit Oberbürgermeister Rayk Bergner (CDU), der sich im Ratsherrenkostüm zu ihr gesellte, führte sie durch den Umzug. „Ich bin überwältigt“, sagte der Oberbürgermeister kurz nachdem der letzte Teilnehmer, die Kehrmaschine des Technischen Service, an ihm vorbeigezogen war. „Es war einfach nur toll.“ Wenn es nach ihm ginge, würde es nächstes Jahr wieder einen Umzug geben, meinte Bergner. „Aber das müssen wir im Stadtrat diskutieren, der das auch entscheidet.“ Er danke allen, die zum Gelingen dieser Umzug-Neuauflage beigetragen und tolle Bilder geboten haben. „Das war ohne Frage das Highlight des Tages.“

Riesenrad dreht seine Runden

Doch der Umzug war längst nicht alles, was es auf dem Stadtfest zu erleben gab. Den zehnjährigen Finn Schuster hat es mit seiner Familie ins Riesenrad verschlagen. Die Stadt mal von oben sehen, lautete die Devise. „Ich freue mich, dass wir hierher gefahren sind“, meinte der Hallenser. „Ich bin heute das erste Mal in Schkeuditz auf dem Stadtfest.“ Seine Eltern seien vor einigen Jahren schon mal da gewesen. „Es gibt für jeden was zu erleben“, meinte Papa Andreas. „Mal sehen, vielleicht bleiben wir ja noch bis zum Feuerwerk.“ Jetzt wolle die Familie zunächst die schöne Aussicht genießen.

Gespannt auf den Umzug war auch Frederike Maibach. Die 82-Jährige hatte sich ein schattiges Plätzchen gesucht – und gefunden. „Eine schöne Tradition, die nun wiederbelebt wurde“, sagte sie. Es sei sehr schade gewesen, dass die Entscheidung getroffen wurde, den Festumzug auszusetzen. „Es ist doch eine wunderbare Möglichkeit für Vereine und Institutionen, sich zu präsentieren“, erklärte die Rentnerin. Besonders beeindruckt war die ehemalige Lehrerin, dass das Gymnasium ein eigenes Schaubild stellte, bei dem neben Schülern und dem Schulleiter auch Lehrer dabei waren. „Bei uns war das ja normal, dass am Sonnabend Schule war“, meinte sie schmunzelnd. „Aber heute ist das ja rein freiwillig.“

Bergner freute sich besonders, dass auch sehr viele Vereine aus den Ortsteilen dabei gewesen waren. „Das ist doch der Spirit, den eine Stadt braucht“, sagte er. „Obwohl wir aus vielen Teilen bestehen, sind wir letztlich eine Stadt.“

Von Linda Polenz

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Wettbewerb mit seinen zwei Hauptläufen über sechs beziehungsweise zehn Kilometer ist inzwischen zu einem festen Bestandteil des Laufkalenders in Nordsachen geworden. Am Sonnabend war es wieder soweit.

22.06.2019

Um die Grundschule bei Bedarf erweitern zu können, hat die Stadt Schkeuditz die Fläche direkt neben der Thomas-Müntzer-Grundschule gekauft.

22.06.2019

Wer montags bis donnerstags zu spät in Schkeuditz landet, kommt mit der S-Bahn nicht mehr Weg. Grund sind Bauarbeiten an der Bahnstrecke. Ab Montag, 24. Juni, wird aber ein Schienenersatzverkehr eingerichtet.

21.06.2019