Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Schkeuditzerin ist „Botschafterin der Wärme“
Region Schkeuditz Schkeuditzerin ist „Botschafterin der Wärme“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 29.05.2018
Simone Pareigis (Mitte) wird geehrt von Sven Weise (Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft e.V.), Sozialministerin Barbara Klepsch (v. l.) und Bodo Rodenstock (Vorstandsmitglied VNG AG) und Katja Walther (VNG-Stiftung, v. r). Quelle: Foto: Jörg Förster / SMS Sachsen
Dresden/Schkeuditz

Die Initiative „Verbundnetz der Wärme“ hat am Mittwoch in Dresden die Schkeuditzerin Simone Pareigis zur „Botschafterin der Wärme“ ernannt. Eine entsprechende Urkunde und ein Preisgeld in Höhe von 5000 Euro nahm sie in der Landeshauptstadt von Sozialministerin Barbara Klepsch entgegen. Mit dem Titel ehrt das Verbundnetz, das sich in Trägerschaft der VNG-eigenen Stiftung befindet, seit 2001 jedes Jahr Menschen, die sich in besonderem Maße ehrenamtlich für die Gesellschaft engagieren. Unter den insgesamt sechs ausgezeichneten Personen in diesem Jahr kommen mit der Schkeuditzerin drei Personen aus dem Freistaat Sachsen. Etwa 100 Gäste besuchten die Veranstaltung in der Sächsischen Staatskanzlei.

Lob von der Ministerin

„Unsere Gesellschaft lebt von Menschen wie Ihnen, die viel mehr tun als ihre Pflicht, die Mitverantwortung für das Gemeinwesen übernehmen und die für den Zusammenhalt der Gesellschaft sorgen. Ich danke den sechs Botschaftern für ihr bereicherndes Engagement“, betonte die Sozialministerin bei der Übergabe.

Hilfe für Leukämie- und Lymphompatienten

Die Schkeuditzerin Simone Pareigis übernahm im Oktober 2004 die Leitung der Selbsthilfegruppe für Leukämie- und Lymphompatienten in Halle. Als sie im Jahr 2003 selbst die Diagnose Lymphknotenkrebs bekam, hatte sie nur ein Ziel: Überleben. Neben der guten medizinischen Behandlung und der Unterstützung aus ihrer Familie fand sie auch Antworten auf offene Fragen im Erfahrungsaustausch mit gleichermaßen Betroffenen in einer Selbsthilfegruppe (SHG). Dort wurde sie Mitglied, übernahm vor 14 Jahren deren Leitung und engagiert sich seitdem für die Selbsthilfe Schwerstkranker.

Selbstloser und bewundernswerter Einsatz für unsere Gesellschaft

„Die eigene Zeit und Energie für andere Menschen einzusetzen, ist ein selbstloser und bewundernswerter Einsatz für unsere Gesellschaft, den wir heute hier gemeinsam würdigen“, äußerte am Mittwoch Bodo Rodestock, Vorstandsmitglied der VNG AG und der VNG-Stiftung. Die jährliche wiederkehrende Auszeichnung „Botschafter der Wärme“ unterstreiche auch das mittlerweile 17-jährige Wirken der Initiative „Verbundnetz der Wärme“, ihre gesellschaftliche Akzeptanz und die Wirkung in der Öffentlichkeit, die für die Stärkung des Ehrenamts erzeugt wird. „Wir tun dies, weil für uns Engagement, also Werte schaffen und Verbundenheit erzeugen, wichtig ist“, ergänzte er. Die „Botschafter der Wärme“ seien im besonderen Maße Vorbilder für gesellschaftliches Engagement und sollen viele weitere Menschen dazu animieren, sich im Ehrenamt stark zu machen.

Spende für Vereinsprojekte

Die finanziellen Unterstützung von je 5000 Euro, die die „Botschafter“ erhielten, soll deren Vereinsprojekte voranbringen helfen. Ein Jahr lang werden sie durch die Initiative zudem in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit unterstützt. Darüber hinaus würdigt das „Verbundnetz der Wärme“ den Einsatz mit der Fotowanderausstellung „Engagement zeigt Gesicht“, die in ihren jeweiligen Heimatregionen (Wismar, Cottbus, Leipzig, Grimma, Halle/Saale, Sömmerda) gezeigt wird. Die Sammlung mit großformatigen Fotografien und kurzen Porträts veranschaulicht das breite Spektrum ehrenamtlicher Tätigkeit.

Von Roland Heinrich

Die Rittergutskirche in Kleinliebenau, die Henrik Mroska 2005 als Ruine für einen Euro kaufte, ist jetzt saniert und im Besitz einer Stiftung. Die Neugründung jener rechtsfähigen Stiftung wurde zum 10. April von der Landesdirektion Sachsen bestätigt – und gefeiert.

28.05.2018

In Schkeuditz gibt es jetzt eine Außenstelle des ökumenischen ambulanten Hospizdienstes in Nordsachsen. Dort wird als hauptamtliche Koordinatorin für ehrenamtliche Sterbebegleiter Kathrin Herche-Hellmund als Ansprechpartnerin zur Verfügung stehen.

27.05.2018

Das hätte schlimm ausgehen können. Urplötzlich knickte am Mittwoch nahe der Luppe-Brücke eine Eiche am Rand der B186 um und stürzte auf die Straße.Glücklicherweise befand sich zu diesem Zeitpunkt gerade kein Fahrzeug an dieser Stelle.

19.05.2018