Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Fehlende Poller machen es Umweltsündern leicht
Region Taucha Fehlende Poller machen es Umweltsündern leicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 08.03.2019
Diesen Müll fanden und fotografierten Tauchaer Spaziergänger im sogenannten Mimo-Wäldchen. Inzwischen wurde der Unrat entfernt. Quelle: Foto: privat
Taucha

„Wir waren letztes Jahr in Südosteuropa, und sehr erschrocken über den Müll der da überall rumliegt. Ich finde, wir sind hier nicht mehr sehr weit davon entfernt“, schreibt die 51-Jährige in einer E-Mail an die Stadtverwaltung und die LVZ. Einen weiteren Kritikpunkt führt die Tauchaerin mit dem Verhalten junger Leute an. Die seien wohl gerade mit ihrem Paintball-Spiel auf dem ehemaligen Betriebsgelände der Mitteldeutschen Motorenwerke (Mimo) fertig geworden: „Sie rasten in ihren Autos mit unglaublicher Geschwindigkeit Richtung Portitz und vorbei am Altenpflegeheim Am Veitsberg. Spaziergänger wurden da überhaupt nicht beachtet.“

Das Gelände, auf dem die Jugendlichen ihrer Freizeitbeschäftigung nachgingen, ist nicht nur von einer Mauer, sondern auch von darüber gespannten Textilien umgeben. „Das sieht aus, da fehlen einem die Worte“, schreibt die Tauchaerin empört. Anders als bei den Schützen gebe es nicht einmal ein Schild mit einem Hinweis auf den Freizeitsport.

Betonblöcke zur Seite gerückt

Auf LVZ-Nachfrage sagte Parche-Köhler am Donnerstag, dass sie bisher seitens der Stadt keine Reaktion auf ihr Schreiben habe. „Dabei würde mich besonders interessieren, wieso die Poller vor dem Waldweg an der Graßdorfer Straße nicht mehr da sind. Auch Betonblöcke, die früher die Wege für Autos blockiert hatten, sind zur Seite gerückt worden. Das macht es den Unbekannten doch leichter, ihren Müll im Wald abzuladen“, schimpft Parche-Köhler. Wer das Einfahrtverbot missachtet, kann vom Altenheim bis zur Graßdorfer Straße ohne Hindernisse durch den Wald fahren.

Poller sollen wieder gesetzt werden

Die Stadt verweist zunächst auf den Eigentümer. Der Wald sei Privatgelände und die Stadt für die Sicherung des Geländes nicht zuständig. Um den Müll müsse sich gegebenenfalls das Landratsamt kümmern. Jens Rühling, der zuständige Leiter des Fachbereiches Öffentliche Sicherheit und Soziales im Tauchaer Rathaus, sagt aber auch: „Wenn die Poller fehlen, müssen wir sie ersetzen, für die Graßdorfer Straße sind wir zuständig.“ Offen ließ er, wann das passiert. Am Donnerstag jedenfalls war von dem Müll nichts mehr zu sehen. Die Poller fehlen aber immer noch. Auch von den einstigen Betonblöcken als Blockade für Autos ist auf den Wegen nichts zu sehen.

Von Olaf Barth

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Osteria Gerichtsschänke war als gute kulinarische Adresse über Taucha hinaus bekannt, aber die fünfte Saison unter Leitung von Geschäftsführerin Claudia Kratz wird die letzte sein. Auch die von ihr organisierten Unternehmerabende enden.

08.03.2019

Der erst im Sommer vorigen Jahres von Jugendlichen mit errichtete Freizeittreff auf Tauchas Festwiese war im Februar Ausgangspunkt für unschöne Szenen. Nicht nur der Holzpavillon selbst wurde von feiernden Jugendlichen beschädigt. Auch der Jugendclub und die Grundschule „Am Park“ wurden nicht verschont. Doch die Täter sind ermittelt und werden zur Verantwortung gezogen.

06.03.2019

Die im Dezember nachts von der Polizei aus einer Tauchaer Wohnung geholte und abgeschobene Albanerin Fllanxa Murra bekommt am Mittwoch Besuch aus Deutschland. Karla Kirsch aus Leipzig und Tauchas Ex-Pfarrer Christian Edelmann besuchen die beidseitig beinamputierte Frau.

06.03.2019