Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Grafikerin fängt mit der Kamera Plösitzer Ansichten ein
Region Taucha Grafikerin fängt mit der Kamera Plösitzer Ansichten ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:22 05.10.2018
Für den Tauchaer Orsteil Plösitz gibt es auch im kommenden Jahr wieder einen eigenen Fotokalender. Quelle: Jacqueline Jahn
Taucha

An das mitten im Teufelsmoor gelegene niedersächsische Künstlerdorf Worpswede fühlte sich die Grafikerin Uta Wolf erinnert, als sie die Bilder des Plösitzer Fotokalenders 2019 für die Weiterbearbeitung bekam. Sonnenspiel und Licht stellen die Landschaften und Häuser dieses Tauchaer Ortsteils besonders dar. Auf den zwölf Seiten werden Straßen und Häuser gezeigt, in diesem Jahr auch mit Beschriftung, so dass diese auch entdeckt werden können.

Die Schönheit des Schlichten

Die Fotografin Jacqueline Jahn (51), die selbst in diesem Ortsteil lebt, möchte mit ihren Arbeiten ihre Heimat ein Stück ins Licht heben. Das Schlichte entdecken, Bäume am Straßenrand, die Häuser verschiedener Zeiten – das alles gewinnt an Schönheit im Spiel des Sonnenlichtes, als Teil der Natur. Bei ihrer Arbeit wird sie von ihrem Mann unterstützt..

Der Plösitzer Fotokalender 2019 erschien jüngst zum Kartoffelfest in drei Formaten: A3, A4 und dem kleinen Küchenkalender. Die Preise kann Jacqueline Jahn stabil halten, sie liegen je nach Format zwischen 15 Euro und 8,50 Euro. Er liegt zum Kauf wie gewohnt in Conny’s Blumeneck, in den Filialen der Bäckerei Mohnhaupt und neuerdings auch im Buchladen Lese-Laune aus.

Lichtspiele als Blickfang

Immer wieder wird der Kalender nicht nur von den Einheimischen nachgefragt, sondern auch von denen, die früher in Taucha wohnten oder die Angehörige hier haben oder hatten. Der neue Kalender ist jedoch aufgrund der Lichtspiele einfach ein Blickfang und für jedermann zu haben. Vielleicht auch einfach, um die Orte in Plösitz einmal selbst zu erwandern.

Bei den monatlichen Streifzügen fiel der Fotografin allerdings auch ein architektonischer Wandel auf. Sie suchte ja speziell auch Häuser und anderes Markantes aus Plösitz, die den Ort im Fotokalender unverwechselbar widerspiegeln sollen. „Immer mehr Einwohner haben allerdings raumfüllende Doppelgaragen vor ihren Häusern. Es wird immer schwerer, das Haus, den Lebensraum der Plösitzer, mit der Linse festzuhalten“, bedauert die Plösitzer Fotografin. Dennoch meint sie: „Der Plösitzer Fotokalender ist ein Dankeschön an alle, die zur Schönheit dieses Ortsteiles beitragen, auch mit der Pflege ihrer Häuser und der Gestaltung der Vorgärten.“

Von Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

65 Unternehmer folgen der Einladung zum Tauchaer Tag der Wirtschaft.

26.09.2018

Die Tauchaer wurden in den Partnerstädten Chadrac und Espaly herzlich empfangen.

25.09.2018

Kleiderkammer, Café International, internationaler Handarbeitskreis – für eine unbefristete Koordinierungsstelle dieser und anderer ökumenischer Projekte in Taucha wurden jetzt bei einem Dinner Spenden gesammelt. Über 3000 Euro kamen zusammen.

25.09.2018