Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Mit Spaß und Teamgeist holt Tauchas Wehr bei Internationaler Sternfahrt zweiten Platz
Region Taucha Mit Spaß und Teamgeist holt Tauchas Wehr bei Internationaler Sternfahrt zweiten Platz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:23 07.06.2019
Stadtwehrleiter Cliff Winkler freut sich mit Carlo Winkler, Xandra Winkler, Kristof Trellenberg und Maik Friedrich (v.r.) über den zweiten Platz und den Gruppenski als Preis. Quelle: Reinhard Rädler
Anzeige
Taucha

Die „Internationale Feuerwehr Sternfahrt“ ist das wohl größte Feuerwehrfest, bei dem sich seit 1975 alle zwei Jahre tausende Feuerwehrleute aus ganz Europa treffen. Seit 1995 nimmt auch eine Abordnung aus Taucha daran teil. Damals ging es ins niedersächsische Meppen. Am vergangenen Wochenende machten sich neun Mitglieder der Tauchaer Feuerwehr auf den Weg ins Salzburger Land, wo die „Florianis“, wie sie in Österreich genannt werden, in Dorfgastein (Pongau) ihr 23. Treffen ausrichteten. Mehr als 3000 Kameradinnen und Kameraden aus 15 verschiedenen Nationen waren angereist.

Informationsaustausch im Vordergrund

„Im Vordergrund standen natürlich der internationale Austausch mit Fachtagungen und Einsatzvorführungen. Bei einer Geräteschau und einem Festmarsch durchs Dorf mit historischen Feuerwehrfahrzeugen wurde alles geboten, was das Feuerwehrherz begehrte. Hierbei und bei einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm gab es zudem die Möglichkeiten zu kameradschaftlichen Begegnungen“, blickt Stadtwehrleiter Cliff Winkler auf das Treffen zurück. Zum Programm gehörten auch sportliche und Geschicklichkeits-Wettkämpfe, an denen sich die Tauchaer mit einer Fünfergruppe aus gestandenen Kräften der Einsatzabteilung und Mitgliedern der Jugendfeuerwehr beteiligten.

Anzeige

Mit Teamleistung auf Platz zwei

Dabei erwies sich die 13. Teilnahme der Parthestädter an diesem Treffen als Glücksbringer, denn unter anderem beim Stelzenlauf mit Wassereimern, beim Gruppenskilauf und dem Eisstockschießen erreichten sie unter allen Teilnehmern mit 21 600 Punkten das zweibeste Ergebnis. „Das war eine echte Teamleistung, denn unser Nachwuchs hat mit seiner Beweglichkeit das einsetzende Ungelenk von uns Älteren mehr als ausgeglichen“, freute sich der Tauchaer Feuerwehrchef. Als Lohn für die Mühen durften sie einen Gruppenski mit nach Hause nehmen. Der Inhalt des gut gefüllten Jausen-Korbes als weitere Prämie erreichte die Parthestadt allerdings nicht. Die nächsten Feuerwehr-Sternfahrten gehen 2021 nach Brunneck in Südtirol und 2023 nach Gyola in Ungarn.

Von Reinhard Rädler