Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Mit dem Schredder einmal um den Teich
Region Taucha Mit dem Schredder einmal um den Teich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:48 20.02.2019
Am großen Schöppenteich in Taucha führten jetzt Mitarbeiter der Eilenburger Firma Holz-Wolff im Auftrag der Stadt Baumschnitt- und Pflegearbeiten durch. Quelle: Foto: Olaf Barth
Taucha

Noch bis zum 28. Februar dürfen Bäume ohne Sondergenehmigung beschnitten und gefällt werden. Die zuletzt fast schon frühlingshaften Tage erinnern daran, dass Eile geboten ist und die Schonzeit für das Grün quasi schon vor der Tür steht. Tauchas Stadtverwaltung kündigte auf ihrer Homepage Eingriffe in das städtische Grün an.

Als dringend erforderlich wurden zum Beispiel Verkehrssicherungsmaßnahmen im Landschaftspark an der Wurzner Straße beschrieben. Das beinhalte Verkehrssicherhungsschnitte mit Totholzentnahme, Kronensicherungen sowie das Fällen von 25 abgestorbenen oder abgängigen Bäumen. Davon war auch die markante Kastanie am Parkeingang betroffen. „Diese Empfehlung auszusprechen, haben wir uns nicht leicht gemacht. In einer Risikoabschätzung und Bohrwiderstandsmessung sind wir jedoch zu dem Schluss gekommen, dass die Ergebnisse aus Schadsymptomen, der Bewertung des Risikostandortes an Straße/Gehweg und den daraus resultierenden überhaupt fachlich und wirtschaftlich möglichen Schnittmaßnahmen für uns keinen mittelfristigen Konsens ergeben“, begründet die Verwaltung die Fällung. Die zuständigen Fachausschüsse sowie die Untere Naturschutzbehörde hätten die Maßnahmen bestätigt. „Wir bitten die Parknutzer um entsprechende Vorsicht bei der Nutzung der Parkwege. Es ist geplant, diese Arbeiten bis zum 28. Februar 2019 abzuschließen. Dabei können witterungsbedingte Unterbrechungen notwendig sein. Ab März werden die geplanten Neupflanzungen im Park erfolgen“, kündigt die Stadt an.

Beseitigung von Bruch- und Totholz

Auch in der Parkanlage an den Schöppenteichen sind laut Stadt entsprechenden Maßnahmen notwendig. Von den Fällungen seien ausschließlich kranke, oder abgestorbene Bäume und Baumteile betroffen, an denen keine Regenration mehr möglich sei. Auch hier würden im Frühjahr Neupflanzungen vorgenommen. Als Fachbetrieb wurde die Firma Holz-Wolff aus dem Eilenburger Ortsteil Hainichen mit den Arbeiten beauftragt. „Wir haben Bruch- und Totholz beseitigt. Zuvor ist das von Experten begutachtet worden“, sagte Mitarbeiter Matthias Köhler. Der 57-Jährige und sein Kollege Jonny Wötzel (25) drehten dabei mit dem Transporter und dem angehangenen Schredder eine Runde um den Teich, um nach den Landschaftspflegearbeiten die betroffenen Areale an den entsprechenden Stellen wieder aufzuräumen.

Durchforstung im Wald „Am Winneberg“

An der Mehrzweckhalle in der Geschwister-Scholl-Straße müssen laut Stadt fünf Bäume gefällt werden, an sechs wird Totholz entfernt. Und an der Grundschule Am Park müssten aus Sicherheitsgründen drei Altbäume gefällt werden. An beiden Einrichtungen gibt es Neuanpflanzungen. Schließlich steht noch eine Durchforstungsmaßnahme im Wald „Am Winnerberg“ im Plan. Diese werde vom zuständigen Revierförster begleitet und von einem Forstdienstleister ausgeführt. Dafür werde ein optimaler Zeitpunkt gesucht, um so wenig Schäden wie möglich am Waldboden, an Zufahrten und öffentlichen Bereichen sowie an der angrenzenden landwirtschaftlichen Fläche anzurichten.

Von Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Beschluss fiel einstimmig. Alle Stadträte votierten im Beisein zahlreicher Besucher am Donnerstagabend unter anderem dafür, einen Teil der Rudolf-Winkelmann-Straße in Taucha „einzuziehen“. So heißt das im Fachdeutsch, wenn eine Straße oder Teile von ihr der öffentlichen Nutzung entzogen werden.

18.02.2019

Neben dem kleinen Eis-Pavillon an der Ecke Portitzer-/Leipziger Straße, wo früher Fahrräder abgestellt werden konnten, künden schon seit geraumer Zeit Bautätigkeiten von einem neuen Vorhaben. Auf der einstigen Brachfläche entsteht ein Mehrfamilienhaus.

18.02.2019

Die Anschaffung neuer Feuerwehrautos ist nötig und eine recht kostspielige Angelegenheit. Um die Ausgaben zu senken, haben sich jetzt die Städte Schkeuditz, Taucha, Oschatz und Döbeln zusammengetan und bestellen gemeinsam gleich vier Feuerwehr-Drehleitern. Beim Hersteller gibt es so Rabatt und der Freistaat honoriert diese Zusammenarbeit mit zusätzlichen 20 Prozent Fördermitteln.

17.02.2019