Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Osteria-Team verabschiedet sich mit einem Brunch
Region Taucha Osteria-Team verabschiedet sich mit einem Brunch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:15 08.03.2019
Sie brechen ihre Zelte in Taucha ab und bleiben künftig beständig im Yachthafenressort am Fleesensee. Zum bevorstehenden Abschied am 31. März Osteria stoßen Geschäftsfrau Claudia Kratz und Gastronom Riccardo Schulz schon einmal auf ihre weitere künftige Zusammenarbeit an. Quelle: Foto: Reinhard Rädler
Taucha

Mit einem Martinsgans-Essen hatte es am 11.11. 2014 begonnen. Nun werden hier nach einem Abschiedsbrunch am 31. März der Zapfhahn geschlossen und der Küchenherd vorerst kalt bleiben. „Wir werden zum Ende der Sommersaison 2019 nicht wieder nach Taucha zurückkommen, sondern uns voll auf den ganzjährigen Betrieb der Gastronomie unseres Yachthafenressorts in Göhren-Lebbin am Fleesensee konzentrieren“, teilte die Geschäftsfrau mit. Gespräche für einen Nachfolger habe es zwar schon gegeben, etwas Konkretes sei aber nicht in Sicht, informierte Kratz auf Nachfrage.

In den zurückliegenden Jahren siedelte das Personal der gastronomischen Einrichtungen des von der Tauchaer Unternehmensgruppe Süß betriebenen Yachthafenressorts zum Saisonende immer nach Taucha um und sorgte bis zum Frühjahr für Leben in dem traditionellen Restaurant in der Schloßstraße. Damit war der Erhalt der Arbeitsplätze gesichert und den Angestellten blieb der Weg in die saisonale Arbeitslosigkeit erspart.

Schwerpunkt Yachthafenressort

Mittlerweile habe sich aber die Infrastruktur in der Region am Fleesensee grundlegend geändert. „Es sind vor allem durch neue Hotels und Ferienwohnungen viele Übernachtungsmöglichkeiten entstanden – wir haben selbst auch einen Wohnmobilstellplatz –, weshalb mit dem Gästezulauf eine wichtige Grundlage für eine ganzjährige Bewirtschaftung unser Gastronomie gegeben ist“, schätzt die 48-Jährige die Entwicklung ein. Sie werde sich als Geschäftsführerin des Yachthafenressorts künftig ausschließlich um den Betrieb der Marinas und den weitreichenden Service am und ums Boot kümmern.

„Das macht man nicht einfach so nebenbei, deshalb wird Riccardo Schulz das ,Strandhaus‘ am Fleesensee als Pächter eigenverantwortlich weiterführen und ab 18. April ganzjährig öffnen“, so Kratz. Der aus Prenzlau stammende Gastronom hat in der Ferienregion schon einschlägige Erfahrungen gesammelt. Der 45-Jährige führt zurzeit mit dem Stammpersonal die Geschäfte in der Parthestadt. „Mich hat die Herzlichkeit der Gäste in Taucha beeindruckt. Beim Glühweinverkauf zum Weihnachtsmarkt gab es viele schöne Gespräche mit freundlichen Menschen“, zeigte sich Schulz angenehm überrascht.

Rund 20 Unternehmerabende

Das Osteria-Team sorgte auch für eine kulturelle Belebung der Stadt zum Beispiel mit Lesungen oder musikalischen Abenden. Und bei den etwa 20 Unternehmerabenden wurden viele Kontakte geknüpft oder gepflegt. Die thematischen Treffs fanden nicht nur in den Räumen der Osteria statt, allein dreimal traf man sich im Modehaus Fischer. Man fand sich auch im Blumengeschäft „Bringsel“ oder im Leipziger Fitnessstudio Bushido zusammen, baggerte mit Großgeräten der Firma Süßbau GmbH oder testete sich beim ADAC-Sicherheitstraining. Das Osteria-Team sorgte dabei für das Catering.

„Dabei entstanden auch Freundschaften. Es war einfach eine schöne Zeit, die ich nicht missen möchte. Aber man sieht sich ja immer zweimal im Leben, warum nicht auch einmal am Fleesensee?“, zeigte sich Claudia Kratz etwas wehmütig.

Von Reinhard Rädler

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der erst im Sommer vorigen Jahres von Jugendlichen mit errichtete Freizeittreff auf Tauchas Festwiese war im Februar Ausgangspunkt für unschöne Szenen. Nicht nur der Holzpavillon selbst wurde von feiernden Jugendlichen beschädigt. Auch der Jugendclub und die Grundschule „Am Park“ wurden nicht verschont. Doch die Täter sind ermittelt und werden zur Verantwortung gezogen.

06.03.2019

Die im Dezember nachts von der Polizei aus einer Tauchaer Wohnung geholte und abgeschobene Albanerin Fllanxa Murra bekommt am Mittwoch Besuch aus Deutschland. Karla Kirsch aus Leipzig und Tauchas Ex-Pfarrer Christian Edelmann besuchen die beidseitig beinamputierte Frau.

06.03.2019

Wenn am Montag nach den Ferien die Erst- bis Viertklässler wieder zur Tauchaer Regenbogen-Grundschule kommen, wird einiges anders sein als gewohnt. Der Schulhof ist gesperrt, Eingänge wurden verlegt – denn jetzt wird es ernst mit dem geplanten Anbau.

03.03.2019