Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Schkeuditz und Taucha untersagen Tuner-Treffen
Region Taucha Schkeuditz und Taucha untersagen Tuner-Treffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:38 17.04.2019
So wie hier vor zwei Jahren werden in Tauchas Ott-Schmidt-Straße auch jetzt wieder Halteverbotsschilder aufgestellt, um ein mögliches Treffen der Auto-Tuner zu verhindern. Quelle: Olaf Barth
Anzeige
Taucha/Schkeuditz

Mit einer Allgemeinverfügung treten die Stadtverwaltungen in Taucha und Schkeuditz illegalen Treffen der Auto-Tuner-Szene entgegen. Da es keine offizielle Anmeldungen für die Treffen im Umfeld des sogenannten Carfreitags gibt, habe man die Verfügung auch allgemein erlassen, teilte der Schkeuditzer Ordnungsamtschef Michael Winiecki mit. Schkeuditz war zuletzt mit dem Dölziger Gewerbegebiet von der Szene als Ausweichtreffpunkt gewählt worden, weil der Treffpunkt in Tauchas Gewerbegebiet „An der Autobahn“ den Teilnehmern durch Maßnahmen der Polizei verleidet worden war. Ein weiteres Ausweichen in das benachbarte Sachsen-Anhalt zu Nova Eventis hatte auch dort zu Maßnahmen geführt. Inzwischen soll es auch für dieses Areal eine Allgemeinverfügung geben, um so ein Treffen zu verhindern.

Anhaltspunkte für erneutes Treffen

„Wir haben seitens der Polizei Informationen erhalten, dass es Anhaltspunkte für ein erneut in Taucha geplantes Treffen der Tuner-Szene gibt“, sagte Tauchas zuständiger Fachbereichsleiter Öffentliche Sicherheit und Soziales, Jens Rühling. Mit der Allgemeinverfügung würden vom 19. April 0 Uhr bis zum 22. April 24 Uhr im Bereich des Tauchaer Gewerbegebietes „An der Autobahn“ Otto- Schmidt-Straße, Gießereistraße und Straße des 17. Juni Veranstaltungen auf öffentlichem Gelände und auf Privatgelände mit Auswirkung auf den öffentlichen Raum (Parkplätze) untersagt. Die Halteverbotsschilder stehen bereits.

Anzeige

Die Allgemeinverfügung verbietet „insbesondere das Zur-Schau-Stellen von Fahrzeugen, Musikdarbietungen, die Abgabe von Speisen und Getränken sowie die unerlaubte Benutzung der öffentlichen Straße und des Privatgeländes“. Bei Verstößen drohen Platzverweise sowie die Weitergabe der Personaldaten an die zuständige Führerscheinstelle „mit der Bitte zur Prüfung der Geeignetheit des Fahrzeugführers zum Führen eines Kraftfahrzeuges und der Einleitung einer Medizinisch-Psychologischen-Untersuchung“.

Lärm und Verunreinigungen

In vergangenen Jahren war es nahe der Tauchaer McDonalds-Filiale bei den Treffen hunderter Fahrer getunter Autos zu Lärmbelästigungen für Anwohner, Verunreinigungen auch aufgrund fehlende WCs sowie gefährliche Situationen bei illegalen Autorennen sowie zu Behinderungen im öffentlichen Straßenverkehr gekommen. Auch die Zufahrt für Rettungsfahrzeuge sei nicht mehr gewährleistet gewesen. Taucha war erstmals 2017 aus Sicherheitsgründen gegen die unangemeldete Veranstaltung vorgegangen. Auf Angebote, die Veranstaltung offiziell mit namentlich bekannten Verantwortlichen anzumelden, ist die Szene bisher nicht eingegangen.

Von Olaf Barth