Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Taucha: Diese Euro-Note wird bestimmt keine Null-Nummer
Region Taucha Taucha: Diese Euro-Note wird bestimmt keine Null-Nummer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 05.08.2019
Die 0-Euro-Note, die Taucha zum Stadtjubiläum 2020 herausgibt, ist ab sofort in 13 Innenstadt-Geschäften erhältlich. Quelle: Reinhard Rädler
Taucha

Schlange stehen für neues Geld – das gab es in Taucha zuletzt bei der Einführung der D-Mark am 1. Juli 1990. Am Montag wurde in der Parthestadt erneut eine neue Währung in Umlauf gebracht: Im Hinblick auf das Jubiläumsjahr 2020 gab die Stadt einen 0-Euro-Souvenirschein mit Taucha-spezifischen Motiven heraus, der ab sofort bei 13 Händlern der Innenstadt für drei Euro erworben werden kann.

Sieht aus wie Geld, fühlt sich auch so an

Die Note sieht aus wie Geld und fühlt sich auch so an, hat jede Menge Sicherheitsmerkmale, ist fortlaufend nummeriert. Und trotzdem kein echtes Zahlungsmittel. Die große Null auf der Vorderseite macht dies mehr als deutlich. Wertlos ist der Schein dennoch nicht, denn er kann als Sammlerobjekt durchaus eine Wertsteigerung erfahren.

Im weltweiten Internet kursieren Angebote für derartiges unechtes Geld in Höhe von 20 bis 50 Euro und mehr. Die Souvenirscheine werden in Deutschland seit 2016 von vielen Städten zu besonderen Anlässen herausgegeben. Auch an Orten, wo sich Touristen tummeln – etwa im Zoo Leipzig – ist die Währung, die keine ist, erhältlich.

5000 Exemplare hat Taucha fürs Erste bestellt

Absatzsorgen dürfte es in Taucha keine geben, denn bei den regionalen Motiv-Scheinen von Delitzsch beispielsweise war die Nachfrage selbst bei einem Preis von 5,90 Euro groß – und die Stadt Trier brachte sogar 250 000 Scheine auf den Markt. 5000 Exemplare hat Taucha fürs Erste bestellt. Nachordern sei kein Problem, heißt es im Rathaus. Man wolle aber die Einmaligkeit erhalten.

Gedruckt werden die Scheine von der französischen Wertpapierdruckerei Oberthur Technologies auf Sicherheitspapier. Die Vorderseite des Tauchaer 0-Euro-Scheins zieren das Rathaus, das Stadtwappen, das Rittergutsschloss und eine Grafik von Stadtgründer Erzbischof Wichmann. Die Rückseite ist auf allen herausgegebenen Scheinen gleich. Dort sind der Eiffelturm in Paris, das Kolosseum in Rom, der Torre de Belém, eines der bekanntesten Wahrzeichen Lissabons, das Brandenburger Tor in Berlin, die Basilika Sagrada Familia in Barcelona und das Manneken Pis in Brüssel dargestellt.

Souvenir-Aktion ist Element der Wirtschaftsförderung

Die Verwaltung der Parthestadt sieht die Souvenir-Aktion als Element der Wirtschaftsförderung, denn sie soll Kunden in die Geschäfte der Innenstadt locken. Die Händler machen dabei aber keinen Gewinn, denn der Erlös wird in die Ausgestaltung des Stadtjubiläums 2020 fließen. „Wir haben überlegt, wie sich auch die Bürger und ihre Gäste für kleines Geld an den Festvorbereitungen beteiligen können“, sagte Bürgermeister Tobias Meier (FDP) am Montag. „Taucha ist eine lebens- und liebenswerte Stadt, deshalb unterstützen wir diese Aktion gern“, sagte Diana Zettelmann, Inhaberin des Blumengeschäfts „das bringsel“ am Markt. „Wir haben am Wochenende schon 50 Scheine verkauft und selbst aus München gab es Bestellungen übers Internet“, verriet sie. „Gute Idee“, befand auch die Tauchaerin Ute Nicklaus – und kaufte gleich drei Scheine.

Von Reinhard Rädler

Das dürfte es so landauf landab nicht noch einmal geben: Mit Thomas und Uwe Kreyßig sitzt ein Vater-Sohn-Gespann ununterbrochen seit 1990 in einem Parlament. Im Tauchaer Stadtrat gehen die SPD-Vertreter nun in ihre siebte Legislaturperiode.

04.08.2019
Von Kajak bis Canadier - Das sind Leipzigs Paddelboot-Verleiher

An heißen oder warmen Tagen lässt sich die Stadt am besten auf dem Wasser erkunden. Wenn Sie wissen wollen, wo Sie in und um Leipzig überall ein Paddelboot leihen können – hier ist unser großer Überblick.

12.08.2019

Das Rittergutsschloss in Taucha wird nächstes Jahr 800 Jahre alt. Grund genug, seinen historischen Wurzeln nachzuspüren. Der Förderverein erhielt dabei Hilfe von einem Tauchaer Wissenschaftler. So begann eine spannende Untersuchung.

01.08.2019