Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Viertklässler schauen sich im Gymnasium um
Region Taucha Viertklässler schauen sich im Gymnasium um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:01 28.01.2019
Greta Gebhardt (l.) schaut sich mit ihrer Schwester und Papa Sven schon mal Infos in englischer Sprache an. Quelle: Foto: Reinhard Rädler
Taucha

Viele Eltern schauten sich am Sonnabend im Scholl-Gymnasium mit ihren Kindern die Lernbedingungen an. „Natürlich ist Taucha für uns die erste Wahl, wir wohnen ja hier“, sagte Marlene Möslein, „aber wir werden uns mit unserem Sohn Noah auch noch andere Gymnasien ansehen, es kann ja sein, dass es hier nicht klappt.“

„Es steht noch nicht fest, wie viele Schüler wir neu aufnehmen können“, informierte Schulleiterin Kristina Danz. Gegenwärtig werden 797 Schüler in 33 Klassen unterrichtet. 95 davon werden nach ihrer Abiturprüfung die Schule verlassen. „Im März werden die ersten neuen Klassenzimmer im Neubau am Kirchplatz fertig sein. Aber die Schüler werden voraussichtlich dort noch bis zum Schuljahresende auf einer Baustelle lernen müssen, bis alle zehn geplanten Räume komplett nutzbar sind“, fügte Danz hinzu. Auch in der Aula werde zurzeit gewerkelt. Hier würden die Decke, die Heizung und die Elektroinstallation saniert. „Das muss bis zur Abi-Prüfung im April/Mai fertig sein, denn dazu wir brauchen wir die Aula. Ich danke allen für ihr Verständnis“, merkte die Schulleiterin an.

Schüler präsentieren Inhalte

Anfassen und mitmachen war in den Unterrichtsräumen und Fachkabinetten ausdrücklich erlaubt. Einmal durchs Mikroskop schauen, bei interaktiven Tests die europäischen Hauptstädte bestimmen, bei Experimenten zuschauen oder kyrillische Buchstaben kennenlernen – das alles und mehr war möglich. Lehrer und Schüler präsentierten und erklärten alles geduldig oder beantworteten die vielen Fragen. „Das Interesse der Schüler, beim Tag der offenen Tür mitzuwirken, war sehr groß. Alle wollten über den gesamten Tag dabei sein, nicht nur stundenweise“, sagte Axel Mohr, Leiter der AG „First Lego League-Roboter“.

Und Referendarin Lisa Richter stellte fest: „Es war erstaunlich, wie interessiert die Schüler das neue LVZ-Medienprojekt ,MADS – Medien an der Schule’ angenommen haben. Sie haben unter anderem die Vor- und Nachteile von LVZ-ePaper untersucht, mit dem Ergebnis, dass sich das Original-Layout besser lesen lässt, als die daraus digital vergrößerte Text-Ansicht.“

„Alle sind hochmotiviert“

Sehr interessiert und erstaunt lief auch der 83-jährige Manfred Haffner durch die Flure und Klassenräume. „Ich habe hier von 1942 bis 1959 die Schule besucht. Ich bin begeistert, was hier alles gemacht wurde. Da wäre ich auch gerne in die Schule gegangen“, zeigte sich der Tauchaer sehr angetan. Auch Landrat Kai Emanuel (parteilos) schaute im Gymnasium vorbei. „Ich habe in der ganzen Atmosphäre und bei Gesprächen mit Lehrern, Schülern und Eltern gespürt: Hier sind alle hoch motiviert. Da muss ich mir um die Zukunft Nordsachsens keine Sorgen machen“, fasste er seine Eindrücke nach seinem Rundgang zusammen.

Vom 4. bis 8. März können sich nun Eltern und Kinder entsprechend der Bildungsempfehlung für die künftige Schule entscheiden. Dort müssen sie dann auch die Anträge auf Aufnahme abgeben.

Von Reinhard Rädler

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In anderer Leute Töpfe gucken, das macht Spaß. Dass es andersherum sehr aufregend sein kann, bekam kürzlich die Tauchaerin Heike Meyer zu spüren, als sie für die Vorabendserie des Fernsehsenders Vox „Das perfekte Dinner“ vor laufender Kamera am eigenen Küchenherd stand. Am Dienstag wird die Sendung gezeigt.

28.01.2019

Rund 80 Tauchaerinnen und Tauchaer waren am Sonntagnachmittag an das Mahnmal am Schöppenteich gekommen, um dort an der Gedenkveranstaltung für die Opfer des Nationalsozialismus teilzunehmen. Der Posaunenchor der evangelischen Kirchgemeinde untermalte das Gedenken mit tragenden Melodien, Tauchas stellvertretender Bürgermeister Thomas Kreyßig (SPD) hielt eine eindringliche Rede

28.01.2019

Der Geruch von Öl liegt in der Luft – von Baby-, nicht von Motorenöl. Doch geht es nach Ralph Piekara, könnte sich eine etwas herbere Duftnote dazugesellen. Nämlich dann, wenn der passionierte Motorradfahrer in künftigen Wintern seine BMW mit in die Räume holt. Schließlich hat Nordsachsens erster Tagesvati seine Gruppe nicht umsonst „Biker-Babys“ genannt.

28.01.2019